Stress und deine Gesundheit

17. April 2022 von Martin Neumann

Hast du dich jemals nach einer Periode von Stress überspannt gefühlt? Hattest du Magenkrämpfe, einen plötzlichen Ausbruch von Pickeln auf deiner Haut oder dein Blutdruck ging plötzlich durch die Decke? Du solltest die Symptome von Stress in deinem Körper kennen und erkennen, wann Stress die Gesundheit beeinträchtigt.

Stress und deine Gesundheit

Unser Körper ist wunderbar angepasst, um mit vielen Herausforderungen fertig zu werden, einschließlich mit Stress. Wenn wir uns in einer gefährlichen Situation befinden, setzt der Körper eine Reihe von Hormonen frei, die uns helfen, wachsamer und energischer zu sein, schneller zu laufen, schnelle Entscheidungen zu treffen und alles zu tun, was nötig ist, um der Krise zu begegnen. Wenn Stress chronisch ist, wie z. B. bei Abgabefristen in der Arbeit, oder bei Schulden die nicht verschwinden, dann sind auch Stresshormone wie Cortisol chronisch erhöht.

Zu viel Cortisol kann das Immunsystem schwächen, Blutdruck und Zucker erhöhen, die Libido verringern, Akne hervorrufen, Lernschwierigkeiten, Gedächtnislücken und Verlust von Muskelmasse verursachen, Fettleibigkeit verschlimmern und vieles mehr. Wenn Cortisol chronisch erhöht ist, gerät der Körper in einen Erschöpfungszustand, in dem das Hormon aufhört, die gewünschte Wirkung zu erzielen. Dies wird als Glukokortikoidresistenz bezeichnet und führt zu einem chronisch erhöhtem Cortisolspiegel und einem Körper, der außer Kontrolle gerät.

Die Auswirkungen von chronischem Stress auf deine Gesundheit können vielfältig sein. Betrachte die folgenden Symptome genauer und beurteile, wie sich Stress auf deine Gesundheit auswirkt.

Herz

Wie wir gesehen haben, verengt Cortisol die Blutgefäße und erhöht den Blutdruck. Darüber hinaus erhöht die Stressreaktion den Gerinnungsfaktor, was den Körper auf eine schnellere Wundheilung im Falle einer Verletzung vorbereitet, aber auch die Bildung von arteriosklerotischen Plaques begünstigt.

Diese Plaques haften an der Innenseite der Blutgefäßwände, insbesondere an Stellen, an denen mikrovaskuläre Schäden aufgetreten sind, und versuchen, sie zu „flicken“, was zu großen Ablagerungen entlang verschiedener Bereiche des Blutgefäßes führt, was den Blutfluss verringert und schließlich die Arterie vollständig blockieren kann. Wenn dies in den Koronararterien des Herzens selbst passiert, können Teile des Muskels an Sauerstoffmangel sterben, was wir als Herzinfarkt bezeichnen. Wenn diese Blockade im Gehirn auftritt, führt dies zu einem Schlaganfall. Eine Studie ergab, dass Stress das Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, darunter tiefe Venenthrombose.1)

Das Herz testen

Untersuchungen zeigen, dass Mitarbeiter, die häufig einem hohen Maß an arbeitsbedingtem Stress ausgesetzt sind, ein höheres Risiko haben, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu leiden.2) Stress führt zu einem massiven Abbau des Mineralstoffs Magnesium, der für die Muskelentspannung unerlässlich ist.3) Tests haben gezeigt, dass ein sehr großer Prozentsatz der erwachsenen Bevölkerung einen Magnesiummangel hat, was sehr wahrscheinlich eine starke Korrelation zu jenen andeutet, die von chronischem Stress betroffen sind.

Da das Herz ein Muskel ist, ist es für eine ordnungsgemäße und gesunde Funktion auf ausreichend Magnesium angewiesen. Aktuelle Forschungen untersuchen den möglichen Zusammenhang zwischen niedrigen Magnesiumspiegel und Herzinfarkt.

Akuter Stress, wie er bei Menschen auftreten kann, die den plötzlichen Tod eines geliebten Menschen, eine Naturkatastrophe oder einen extremen Unfall erleben, kann ebenfalls zu einer stressinduzierten Kardiomyopathie führen. Glücklicherweise wird durch das erhöhte Bewusstsein professionelle emotionale Unterstützung viel häufiger als zuvor angeboten, was auch zu besseren Ergebnissen bei den Betroffenen führt.

Verdauungsstörungen

Fühlst du dich manchmal als hättest du Schmetterlingen im Bauch? Dies ist eine normale Reaktion auf stressige oder angstauslösende Umstände. Regelmäßige Bauchschmerzen sind eines der vielen Symptome, die bei einer gestressten Person auftreten können. Das Verdauungssystem wird vom parasympathischen Nervensystem gesteuert, das während der Stressreaktion unterdrückt wird.

Infolgedessen wird die Verdauung beeinträchtigt, es kommt zu Verdauungsstörungen und die Schleimhaut wird gereizt und entzündet. Die verminderte Aufnahme von Nährstoffen kann auch bei guter Ernährung zu verschiedenen Mangelerscheinungen führen. Eine Studie hat gezeigt, dass Stress das Darmmikrobiom dramatisch verändern und die Menge an entzündungsfördernden Bakterien erhöhen kann.4)

Magenbehandlung

Cortisol regt auch die Magensäurebildung an. Gastritis und Geschwüre treten häufiger in stressigen Zeiten auf, und sich ständig unter Druck zu fühlen kann zu einer schlechten Darmausscheidung führen. Wenn die Ursache nicht behoben wird, kann dies zu anderen Verdauungsproblemen eskalieren.

Viele Fälle von Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall, Verstopfung, Colitis und Reizdarmsyndrom wurden mit Stress in Verbindung gebracht. Dies zeigt, wie unser Gehirn und unser Darm miteinander verbunden sind. Wenn du deine Probleme lösen kannst und innere Ruhe findest, wird es dir dein ganzer Körper danken.

Immunsystem

Es ist bekannt, dass chronischer Stress un der resultierende höhere Cortisolspiegel verschiedene Funktionen des Immunsystems reduziert.5) Infolgedessen ist man anfälliger für Grippe und Erkältungen oder andere Infektionen. Das Krebsrisiko ist auch erhöht, da das Immunsystem nicht auf Höchstleistung ist, um abnormale Krebszellen zu kontrollieren und zu eliminieren.

Stress wird eine kumulative Wirkung auf das Immunsystem haben, je länger wir ihn erleben. Stelle dir das Immunsystem als eine Firewall auf deinem Compter vor; Je länger sie abgeschaltet ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass uns eine Art Infektion befällt und unsere Genesung erschwert.

Haut

Psoriasis, Ekzeme und andere Hautentzündungen sind oft mit längerer Stressbelastung verbunden. In den meisten Fällen von Hauterkrankungen, die durch Stress verursacht wurden, wurde auch beobachtet, dass die Verringerung des Stressniveaus den Hautzustand einer Person schnell verbessert.

Chronische Belastung durch Stress kann zu einer Überproduktion des Sexualhormons Androgen führen, was Akne und andere Hautprobleme zur Folge hat.

Akne

Stress verursacht eine übermäßige Hormonproduktion in Verbindung mit einer verminderten Heilungsfähigkeit, was bedeutet, dass man dieselben Arten von Hautproblemen entwickeln kann wie man als Teenager hatte.

Haare

Während Haarausfall auch ein Zeichen für andere Erkrankungen sein kann, ist er ebenso eines der häufigsten Stresssymptome. Haarausfall tritt am ehesten drei bis sechs Monate nach einem traumatischen Erlebnis auf, wie z. B. dem Verlust eines geliebten Menschen oder dem Verlust des Arbeitsplatzes.

Wenn eine Person sehr stressigen Ereignissen ausgesetzt ist, wird die Androgenhormonproduktion aus dem Gleichgewicht geraten, was möglicherweise zu vorübergehendem Haarausfall führt. In Zeiten hoher Belastung ist es wichtig, sich an eine ausgewogene Ernährung zu halten, um dem Körper jede erdenkliche Unterstützung zur Heilung und Reparatur zu geben.

Leute sagen oft, dass Stress ihre Haare grau werden lässt. Stress kann diesen Prozess beschleunigen, besonders wenn man bereits genetisch dazu veranlagt ist, graue Haare zu bekommen. Während längerer Stressphasen können die weißen Blutkörperchen einer Person ihre Haarfollikel angreifen und dadurch das Haarwachstum stoppen, was auch als „Ruhephase“ bezeichnet wird. Dies wird sichtbar, wenn viele Haare beim Waschen oder Kämmen verloren gehen.

Probleme mit dem Menstruationszyklus

Ausbleibende und verspätete Perioden können bei Frauen ein Zeichen von Stress sein. In schweren Fällen kann es bei einigen Frauen zu einem vollständigen Stopp des Menstruationszyklus kommen.

Andere Frauen haben immer noch regelmäßige Menstruationsblutungen, aber viele klagen über Dysmenorrhoe, die bei übermäßigen Stress doppelt so schmerzhaft ist und prämenstruelle Symptome können sich verschlimmern oder schwieriger zu behandeln werden.

Frauen mit einem übermäßig hektischen und geschäftigen Leben, mit vielen Anforderungen die chronischen Stress fördern, können einen Verlust des Sexualtriebs verspüren. Und diejenigen, die die Wechseljahre durchlaufen, können eine Zunahme der Intensität und Häufigkeit von Hitzewallungen spüren.

Verminderte Libido

Erhöhtes Cortisol im Zusammenhang mit anhaltendem Stress kann bei Männern zu Impotenz und Erektionsstörungen führen. Darüber hinaus werden die androgenen Sexualhormone in denselben Drüsen wie Cortisol und Epinephrin produziert, sodass eine übermäßige Cortisolproduktion die optimale Produktion dieser Sexualhormone behindern kann.

Es ist üblich, dass Menschen, die unter großem Stress stehen oder sich erschöpft fühlen, kein Verlangen nach Intimität im Schlafzimmer haben. Das kann auch für den eigenen Partner frustrierend sein. Wenn du unter einem möglicherweise stressbedingten allgemeinen Libidomangel leidest, ist es wichtig, offen mit deinem Partner zu sprechen, damit er dir ein offenes Ohr schenkt und es nicht persönlich nimmt.

Muskelverspannungen

Verspannte Muskeln sind häufige Anzeichen von Stress. Dies kann weiter zu Muskelkrämpfen führen, die schmerzhaft sein können. Stress verursacht einen Magnesiummangel im Körper und ohne Magnesium können sich die Muskeln nicht entspannen, was sie in einen Zustand nahezu konstanter Kontraktion versetzt. Verspannte Muskeln können zu Migräne und Spannungskopfschmerzen führen, die von Muskelverspannungen im Nacken-, Kopf- und Schulterbereich verursacht werden.

Ein erhöhter Cortisolspiegel neigt dazu, eine Entzündungsreaktion zu aktivieren, die Muskelkater und Schmerzen im Körper verursacht. Länger andauernde Muskelverspannungen und eventuell nachfolgender Muskelschwund durch Bewegungsmangel begünstigen chronische, stressbedingte Erkrankungen des Bewegungsapparates. Linderung kommt durch Bewegung, Massage, Muskelentspannungsübungen und eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr.

Bauchspeicheldrüse, Diabetes und Fettleibigkeit

Menschen, die chronisch gestresst sind, haben eine hohe Tendenz, zuckerhaltige Wohlfühl-Lebensmittel zu sich zu nehmen. Außerdem wird ein erhöhter Cortisolspiegel den Blutzuckerspiegel anheben, was insbesondere Diabetikern Schwierigkeiten bereitet.

Cortisol aktiviert die Umwandlung von Fett in Glukose. Aus diesem Grund erschwert Stress Diabetikern, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Sobald die überschüssige Glukose nicht für Bewegung verwendet wird, wird sie wieder in Fett umgewandelt und in den viszeralen Fettzellen gespeichert. Dies führt zu dem gefürchteten Bauchfett, das nicht nur unansehnlich ist, sondern ein weiteres großes Gesundheitsrisiko darstellt, das die Lebensdauer verkürzen kann. Darüber hinaus kann ein zu hoher Cortisolspiegel Heißhunger auf süße, fettreiche und salzige Speisen hervorrufen. Fettleibigkeit wiederum erhöht das Risiko, an Diabetes zu erkranken.

Ein fettleibiger Mann

Metabolisches Syndrom

Chronischer Stress kann den Blutdruck, den Glukosespiegel, den Cholesterinspiegel, die Triglyceride und die Gewichtszunahme erhöhen, alles Faktoren, die am Metabolischem Syndrom beteiligt sind.

Eine Studie fand heraus, dass „es eine Dosis-Wirkung-Beziehung zwischen der Exposition gegenüber Arbeitsstressoren über 14 Jahre und dem Risiko für das metabolische Syndrom gibt, unabhängig von anderen relevanten Risikofaktoren.“ Die endgültigen Ergebnisse ergaben, dass „Mitarbeiter mit chronischem Arbeitsstress mehr als doppelt so häufig am metabolischen Syndrom leiden wie Probanden ohne Arbeitsstress.“6)

Fazit

Wir haben gesehen, dass Stress unsere Gesundheit auf verschiedene Weise beeinträchtigen kann. Wenn du eines oder mehrere dieser Warnzeichen bemerkst, dann ergreife Maßnahmen, um den Stress in den Griff zu bekommen. Bei chronischem Stress müssen wir Maßnahmen ergreifen, um unseren Cortisolspiegel zu senken, was auf zwei Arten erreicht werden kann:

  • Erstens – durch Reduzierung des Stressauslösers, der die Ursache des Problems ist, entweder durch Eliminierung der Stressoren oder durch Verbesserung der Fähigkeit, mit ihnen umzugehen. Eine reduzierte emotionale Reaktion auf Stressoren bedeutet weniger Cortisolfreisetzung.
  • Zweitens – es gibt bekannte Lebensstil- und Ernährungstricks, die Körper und Geist dabei unterstützen, die Freisetzung von Cortisol in das System zu reduzieren. Einige schlechte Angewohnheiten können jedoch die Cortisolproduktion erhöhen.

Wenn du einige Tipps benötigst, wie du beide Ansätze erreichen kannst, lade dir unseren Ten Minute Guide to Stress Management (auf Englisch) hinunter und beginne, deinen Stress mit effizienten Strategien zu bekämpfen, die dir die Kontrolle über dein Leben geben. Lade dir jetzt dein Exemplar herunter!

Martin Neumann

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.

Referenzen

↑1Dong, et al. Chronic Stress Facilitates the Development of Deep Venous Thrombosis, DOI:10.1155/2015/384535
↑2Jaskanwal S et.al. Association Between Work‐Related Stress and Coronary Heart Disease: A Review of Prospective Studies Through the Job Strain, Effort‐Reward Balance, and Organizational Justice Models. DOI:https://doi.org/10.1161/JAHA.117.008073
↑3Tarasov E A et.al. Magnesium deficiency and stress: Issues of their relationship, diagnostic tests, and approaches to therapy. DOI: 10.17116/terarkh2015879114-122
↑4Gao X et.al. Chronic stress promotes colitis by disturbing the gut microbiota and triggering immune system response. DOI: 10.1073/pnas.1720696115
↑5Dragos D et.al. The effect of stress on the defense systems. PMCID: PMC3019042
↑6Chandola, et al. Chronic stress at work and the metabolic syndrome: prospective study, BMJ 2006; 332 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.38693.435301.80


Ein Artikel von RundumGesund.org

Die Symptome von Stress in deinem Leben

20. März 2022 von Martin Neumann

Du weißt, wie das Leben so funktioniert. Es gibt immer etwas, das deine Pläne durchkreuzt, und es passiert genau an dem Tag, an dem du es dir am wenigsten leisten kannst, einem Problem zu begegnen. Vielleicht bist du auf dem Weg zur Arbeit, weil du mit deinem Chef ein Projekt besprechen musst, bevor der Kunde zum vereinbarten Termin erscheint. Und dann passiert es, dass du in einem Stau feststeckst. Es führt kein Weg daran vorbei und du kannst nicht umkehren. Du steckst einfach fest. Wenn dies passiert, reagiert der Körper darauf und überschwemmt dein System mit Stresshormonen. Und die Symptome, die dein Körper zeigen wird, können vielfältig sein.

Die Symptome von Stress in deinem Leben

Die Reaktion deines Körpers basiert auf der Kampf- oder Fluchtreaktion und soll dir eine Hilfe sein. Geht es jedoch nicht um Leben oder Tod, so ist diese Reaktion nicht erforderlich.

Wenn du nur gelegentlich eine Flut von Stresshormonen bekommst, ist das kein großes Problem. Wenn du jedoch die richtigen Bewältigungstechniken für Stress nicht kennst, dann bekommt dein Körper ständig diese Flut von Hormonen, und dieser ständige Zyklus von Stressreaktionen im Körper wirkt sich verheerend auf deine körperliche Gesundheit aus.

Mit der Zeit beginnt die übermäßige Ausschüttung deiner Stresshormone dein Immunsystem zu belasten. Ein Teil der Armee des Immunsystems ist als natürliche Killerzellen bekannt. Diese sind darauf ausgelegt, schwere Erkrankungen wie Krebs zu bekämpfen, sind jedoch auch im Kampf gegen bakterielle oder virale Erkrankungen aktiv.

Natürliche Killerzellen arbeiten, um deinen Körper zu schützen. Stress schwächt die Fähigkeit dieser Zellen ihre Arbeit zu verrichten, und dadurch lässt der Schutz nach, sodass du ständig alles einfängst, was so herumschwirrt.

Du wirst nicht nur mit Krankheiten häufiger konfrontiert werden, wenn du deine Stressabhängigkeit nicht überwinden kannst. Du hast auch ein erhöhtes Risiko, stressbedingte Erkrankungen wie Diabetes zu entwickeln. Wenn du gestresst bist, ist dein Glukosespiegel erhöht – auch wenn du keinen Diabetes hast.

Stress kann die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts erhöhen, denn wenn du gestresst bist, steigt dein Blutdruck. Die Flut an Stresshormonen, soll deine Blutgefäße vorübergehend verengen. Wenn jedoch chronischer Stress gegenwärtig ist, können diese Blutgefäße ständig verengt sein, sodass die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzens eingeschränkt ist. Darüber hinaus erhöht die Stressreaktion den Gerinnungsfaktor, was die Bildung von arteriosklerotischen Plaques erleichtert. Dies kann zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Wenn du gestresst bist, kann dies auch deine Verdauungstätigkeit beeinträchtigen. Übelkeit, Magenkrämpfe und Durchfall oder Verstopfung können die Folge sein. Du kannst eventuell auch unter Sodbrennen leiden.

Menschen mit hohem Stresspegel können Störungen im Fortpflanzungssystem entwickeln. Frauen können einen Monatszyklus auslassen oder bemerken, dass ihre Periode länger dauert, während Männer einen niedrigeren Testosteronspiegel aufweisen, der mit Impotenz verbunden ist. 

Psychische Folgen

Nicht nur die körperliche Gesundheit signalisiert Anzeichen von Stress. Auch die psychische Gesundheit ist davon betroffen. Bei vielen Menschen führt eine anhaltende Belastung mit Stress zu Depressionen.

Das liegt darin dass die Stresshormone lange anhalten und du nicht die Ruhepausen von ihnen bekommst, die du bei akuten Stresssituationen hättest. Es ist bekannt, dass Stress Auswirkungen auf die Emotionen hat, und wenn man ständig dieser Flut von Stresshormonen ausgesetzt ist, bringt dies negative Gefühle wie Traurigkeit hervor, die zu Depressionen führen können.

Angst ist eine weitere Konsequenz davon, chronischen Stress nicht zu bewältigen. Du musst keine Angststörung haben, um Angst zu entwickeln. Dies kann als Folge von Stress in deinem Leben zutage treten.

Wer Angst hat, kann sowohl unter körperlichen als auch unter emotionalen Symptomen leiden. Wenn es um die psychische Gesundheit geht, zeigt sich die Angst, die erlebt wird, normalerweise durch ein Gefühl von Furcht.

Möglicherweise fühlst du dich sporadisch oder dauerhaft nervös. Manchmal kann sich Angst als Gefühl zeigen, als ob einfach etwas nicht stimmt. Du reagierst misstrauisch. Diese mentale Reaktion kann immer dann auftreten, wenn du einer gewissen Situation begegnest oder wenn du an diese Situation denkst.

Es kann auch passieren, weil du die Folgen einer Situation fürchtest. Wenn Stress hinter deiner Angst steckt, dann bleibt das, was du erlebst, bestehen und verschwindet nicht einfach. Stress nicht zu verarbeiten kann auch zu Panikattacken führen.

Eine Panikattacke tritt auf, wenn du ein Gefühl von überwältigender Angst bekommst oder eine tiefe Furcht verspürst. Viele Menschen, die Stress haben und Panikattacken entwickeln, haben diese aufgrund von etwas in der Vergangenheit, mit dem sie nicht fertig geworden sind, oder von etwas, vor dem sie Angst haben, das in der Zukunft eintreten könnte.

Eine Panikattacke ist ein Gefühl des bevorstehenden Untergangs, auch wenn im Moment nichts Schlimmes passiert oder man nicht in Gefahr ist. Wenn eine Panikattacke deinen Tagesablauf stört und du Schwierigkeiten hast, weiterzumachen, ist das ein schwerwiegender Vorfall und erfordert möglicherweise eine professionelle Behandlung.

Stress kann sich auf viele verschiedene Arten äußern. Wenn du eines dieser Stresssymptome in deinem Leben erlebst, ist es an der Zeit zu handeln und bessere Bewältigungsstrategien zu entwickeln, um den Stress unter Kontrolle zu bekommen. Denn unkontrollierter chronischer Stress kann auf so viele verschiedene Arten Chaos in deinem Leben anrichten.

Martin Neumann

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org

Zerstört Stress dein Leben?

20. Februar 2022 von Martin Neumann

Stress ruiniert deine Lebensqualität. Er kann deine körperliche Gesundheit stehlen, dein geistiges Wohlbefinden rauben, deine Beziehungen ruinieren und Probleme bei der Arbeit verursachen. Das muss aber nicht so sein.

Zerstört Stress dein Leben?

Zunächst sei bereit, das Ausmaß der Beeinträchtigung, das Stress bei dir verursacht, bewusst zu sein. Wenn du ehrlich dabei bist, kannst du Strategien finden, die dir die Zügel deiner persönlichen Zufriedenheit zurückgeben.

Hast du ständig das Gefühl, du möchtest einfach nur fort?

Stress kann dazu führen, dass du eine Vielzahl von Emotionen empfindest. Er kann auf dich einhämmern, bis du das Gefühl hast, dass du es einfach nicht mehr ertragen kannst. Am Anfang mag der Wunsch fort zu wollen verebben und schwinden, aber schließlich fühlt es sich an, als gäbe es immer dieses Verlangen einfach die Flucht ergreifen zu wollen.

Dies kann passieren, wenn du Probleme bei der Arbeit hast, die dir deine Energie rauben. Du hast die jammernden Kollegen und den fordernden Chef satt. Du möchtest keine Sekunde länger mehr versuchen, ein endloses Arbeitspensum an einem Ort zu bewältigen, an dem du überarbeitet und unterbezahlt bist.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, weisst du, dass das, was du tust, nicht geschätzt wird. Du fühlst dich, als wärst du nur ein Rädchen in der Maschinerie. Schlimmer noch, die Dinge zu Hause sind nicht viel besser. Es gibt immer eine Rechnung zu bezahlen – immer ist etwas los, sodass du dich nirgendwo entspannen kannst.

Deine To-do-Liste scheint von Sekunde zu Sekunde zu wachsen und du kannst einfach keine Pause einlegen. Niemand hört dir zu, also behältst du alles für dich und willst dich jetzt von allem und jedem isolieren, was Chaos in deinem Leben verursacht.

Manchmal fühlst du dich, als könntest du es nicht einmal ertragen, allein zu sein. Du bist mit dir selbst nicht zufrieden und möchtest vor deinem Job, deinem Privatleben und vor der eigenen Person davonlaufen.

Stress kann dazu führen, dass Menschen ein intensives Gefühl haben, an ihrer Zerreißgrenze zu stehen. Es kann sich langsam entwickeln oder sich über die Zeit aufstauen. Das liegt daran, dass du nur dafür gemacht bist, um lediglich mit einer gewissen Stressmenge umzugehen.

Gleich wie bei einem Topf, der auf der Herdplatte kocht, wird zu viel Hitze dazu führen, dass du schließlich überkochst. Wenn du diesen Punkt erreichst, liegt das daran, dass die Stresshormone in dir schon länger gekocht haben und geistige und körperliche Reaktionen hervorgerufen haben.

Das ist die normale Reaktion des Körpers und sie ist nicht darauf ausgelegt, dir Schaden zuzufügen. Das Gefühl, dass du einfach nur weg willst, ist die Art deines Körpers zu sagen: „Pass auf. Irgendetwas geht hier vor was nicht gut ist. Geh weg von der Gefahr.“

Du erhältst dieses Signal und es kann verwirrend sein, wenn du nicht erkennst, dass dieses Signal eine stressbasierte Reaktion – eine Art Hilfeschrei ist, nämlich das geistige und körperliche Wohlbefinden zu retten. Je mehr Stress man hat oder schon länger hat, desto größer wird der Wunsch, einfach so weit weg und so schnell wie möglich davonzulaufen.

Wenn du dich so fühlst, betrachte es als einen Weckruf. Dein Körper möchte dich darauf aufmerksam machen, dass du irgendwann zusammenbrechen wirst, wenn du nicht darauf reagierst. Die Stresslast, die du dir aufgeladen hast, ist zu schwer für dich, und dein Körper möchte, dass du einen Weg suchst, ihn zu entlasten.

Lässt du es an anderen aus?

Stress kann dein Leben ruinieren, wenn er sich auf deine Mitmenschen ausbreitet. Wenn du das Gefühl hast, dass sich innerer Druck aufbaut und dein Kollege mit demselben Problem zu dir kommt, bei dem du bereits versucht hast, ihm zu helfen, und er nicht zugehört hat, stellst du möglicherweise fest, dass deine Reaktion darin besteht, ihn anzufahren.

Wenn sie dich per E-Mail kontaktieren, antwortest du ihnen vielleicht knapp und lässt sie spüren, dass du wütend bist. Anstatt wie früher mit deinen Kollegen auszugehen, meidest du sie in deiner Freizeit.

Du bist wütend oder traurig und anstatt zu verstehen, dass das, was du fühlst, nichts mit der anderen Person zu tun hat, wirst du handgreiflich. Dieser Stressüberschuss kann dazu führen, dass du deinen Ehepartner mit gereiztem Ton begegnest.

Du störst dich an ihren Handlungen und Stress kann dazu führen, dass du es persönlich nimmst. Stress kann auch blind machen gegenüber dem, was eigentlich vor sich geht. Du könntest Dutzende von Argumente finden, warum der Ehepartner plötzlich schuld ist, und du gibst die Schuld an was du fühlst und durchmachst an demjenigen den du liebst.

Vielleicht schreist du, streitest oder zeigst deinem Ehepartner die kalte Schulter. Du verschließt dich und hältst Abstand. Die Spannung in der Beziehung macht den Stress, den du empfindest, nur noch schlimmer.

Wenn du Kinder hast, lässt du deinen Stress vielleicht an ihnen aus. Anstatt mit den Kindern ein Spiel zu spielen oder in ihrem Leben präsent zu sein, wenn du nach Hause kommst, möchtest du einfach, dass sie alleine spielen und ruhig sind, damit du dich entspannen kannst.

Während du früher ihre Spässe süß und lustig gefunden hast, irritieren sie dich jetzt. Vielleicht gehst du alleine in ein Zimmer und schaltest den Fernseher an, ignorierst währenddessen deine Kinder völlig und schiebst die Sorge um sie auf deinen Ehepartner ab.

Ein Mann alleine vor dem Fernseher.

Wenn dein Stress mit deinen Finanzen oder deiner Gesundheit zusammenhängt, kann dies die Spannungen zwischen den Erwachsenen im Haus verschärfen. Andere Familienmitglieder können ebenfalls zur Zielscheibe von Stress werden.

Möglicherweise versuchst du, zu viele Verantwortlichkeiten unter einen Hut zu bringen. Es gibt so viel zu tun, dass du das Gefühl hast, dass dein Tun keine Wirkung zeigt und das nächste, was du weißt, ist, dass deine Eltern etwas von dir wollen, oder Bruder oder Schwester bitten dich um Hilfe.

Vielleicht kommt einer von ihnen überraschend zum Besuch vorbei, wenn das der ungünstigste Zeitpunkt ist, den du dir vorstellen kannst. Du könntest etwas sagen, das du bereust, weil du deine Frustration an ihnen auslässt.

Der Stress, unter dem du stehst, hat die persönliche Grenze dessen, was aushaltbar ist, überschritten, und man reagiert auf eine Weise, für die man sich später schuldig fühlt. Dies verursacht noch mehr Stress und wenn du überhaupt in ihrer Nähe bist, kannst du spüren, dass sie durch das, was du gesagt oder getan hast, verletzt wurden. Als Folge dessen kann dieser Stress dazu führen, dass du anfängst, deine Familie ganz zu meiden.

Bist du so erschöpft, dass du keinen Ausweg siehst?

Wenn Stress zur Erschöpfung führt, wirst du veranlasst zu denken, dass es keinen Ausweg gibt. Das liegt daran, dass er dich überfordert. Der Stress, unter dem du stehst, fühlt sich an, als ob du mitten im Ozean schwimmend feststeckst und weiter schwimmst und schwimmst, aber nirgendwo taucht der sichere Horizont, hinter dem sich Land verbirgt, auf.

Viele Menschen geben auf, weil zu viel Stress sie handlungsunfähig machen kann und sie zu dem bis zu dem Punkt kommen, dass sie nicht einmal mehr wissen, was sie tun sollen, geschweige denn die Fähigkeit haben, etwas zu unternehmen.

Du gibst dein Bestes, um alles in deinem Leben im Griff zu haben. Der Versuch, mit der Arbeit und den häuslichen Pflichten Schritt zu halten und sich um alle im Leben zu kümmern, ist anstrengend. Wenn der Stress dich erschöpft, kann es sich anfühlen, als wäre alles einfach hoffnungslos.

Vielleicht versuchst du gar nicht, etwas zu ändern, weil du denkst: „Was nützt das?“ Du glaubst, dass die Veränderung nicht von Dauer sein wird, dass alles wieder so wird, wie es sowieso war.

Erschöpfungsstress ist, wenn du an den Punkt in deinem Leben kommst, an dem du geistig und körperlich erschöpft bist. An diesem Punkt beginnen die Dinge einem zu entgleiten. Du verlierst deine Konzentration bei der Arbeit.

Du kommst deinen Pflichten nicht mehr nach. Du schnauzt deine Kollegen an oder weist deinen Chef zurecht. Zu Hause streitest du dich mit deinem Ehepartner und ziehst dich von deinen Kindern zurück. Du gehst deinen Verantwortlichkeiten aus dem Weg, weil du nicht die Energie aufbringen kannst, irgendetwas zu tun.

Du resignierst, weil alles so aussieht, als wäre es eine Sackgasse. Du versuchst nicht mehr, dich zu einer Entscheidung durchzuringen, wie du Dinge verändern könntest. Wenn du dieses Stadium erreichst, ist es leicht zu glauben, dass alles, was zu Stress geführt hat, nicht behoben werden kann.

Dann können Gefühle von Wut oder Angst in Depressionen umschlagen. Aber denke daran, dass nur, weil die Dinge hoffnungslos aussehen und sich so anfühlen, das nicht bedeutet, dass sie es tatsächlich sind. Es bedeutet nur, dass das, was du getan hast, wie du lebtest und den Stress hast ansammeln lassen, einfach nicht mehr für dich funktioniert.

Es gibt Lösungen und du kannst verhindern, dass der Stress dein Leben ruiniert. Du musst dich nicht mit dem Gefühl abfinden, dass alles hoffnungslos ist. Einige der Lösungen, die du finden kannst, können dir jetzt Erleichterung verschaffen, ohne dass du Wochen oder Monate warten musst, bis du dich besser fühlst.

Man muss jedoch den ersten Schritt machen und erkennen, dass man so nicht weitermachen kann. Du brauchst Hilfe, um zu verhindern, dass Stress weitere Schäden verursacht, und du brauchst Heilung von den Schäden, die er bereits verursacht hat.

Beginnst du, körperliche Symptome wahrzunehmen?

Stress ist etwas, das ziemlich hinterhältig sein kann. Es ist nicht so, dass seine Anwesenheit mit einem eindeutigen, unübersehbaren Symptom angekündigt wird. Stattdessen sind die Symptome weit verstreut. Du kannst also eine Vielzahl von Symptomen haben, die alle scheinbar nichts miteinander zu tun haben, obwohl sie eigentlich alle auf Stress hinweisen.

Kopfschmerzen treten bei manchen Menschen häufig auf und sie sind auch eines der am häufigsten übersehenen Anzeichen von Stress. Hin und wieder Kopfschmerzen sind normal. Wiederkehrende Kopfschmerzen sind es nicht.

Headaches can be caused by stress

Dies sind Spannungskopfschmerzen und der Stress kann einen Punkt erreichen, an dem sie so schlimm sind, dass sie dich aus einem tiefen Schlaf aufwecken. Manche Menschen entwickeln Migräne mit Stress. Dies sind normalerweise gezielte Schmerzbereiche im Kopf und gleichzeitig kann dir auch übel werden.

Du kannst sowohl Licht- als auch Geräuschempfindlichkeit erfahren. Das Wahrnehmen von starken Schmerzen im ganzen Körper ist ein Zeichen dafür, dass sich Stress in körperlichen Symptomen manifestiert.

Du kannst Muskel- oder Gelenkschmerzen verspüren. Wenn du gestresst bist, verspannt sich dein Körper. Dies ist eine normale Reaktion und bei gesundem Stress löst sich die Anspannung auf. Doch Dauerstress verursacht langanhaltende Verspannungen in den Muskeln.

Dies führt zu schmerzenden Schultern, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen und mehr. Verdauungsprobleme können stressbedingt sein. Du kannst Magenkrämpfe haben und das Gefühl haben, dass dir gleich übel wird.

Man kann Schwierigkeiten entwickeln, auf die Toilette zu gehen oder Durchfall bekommen. Du kannst Appetitlosigkeit oder einen rasenden Hunger haben. Stress ist dafür bekannt, Schlaflosigkeit zu verursachen. Die Angst und Sorge hindert dich daran, zu schlafen, und wenn du nicht gut schläfst, kann dies andere stressbedingte körperliche Symptome wie Muskelschmerzen und Kopfschmerzen verschlimmern.

Stress kann auch Brustschmerzen und Tachykardie verursachen. Dein Herz könnte so schnell schlagen, dass du dir sicher bist, dass etwas nicht stimmt. Einige Menschen sind mit der Gewissheit, einen Herzinfarkt zu haben, in die Notaufnahme gegangen, aber es stellte sich heraus, dass ihre Symptome durch Stress verursacht wurden.

Die Sache mit Stress, der sich in körperlichen Problemen manifestiert, ist, dass der Stress, wenn er diesen Punkt erreicht, ernst ist und etwas dagegen unternommen werden muss, um die Gesundheit zu schützen.

Ist Stress zur Norm geworden?

Auf Stress reagiert jeder anders. Was für dich stressig ist, stört andere möglicherweise nicht und umgekehrt. Der Grund, warum Stress nicht bei jedem eine einheitliche Reaktion hervorruft, liegt darin, dass der Stressor nicht das eigentliche Problem ist.

Viele Menschen haben Probleme bei der Arbeit oder zu Hause. Es gibt Rechnungen und Verantwortlichkeiten, wohin das Auge sieht und Probleme, die emotionales und mentales Chaos anrichten. Es ist also nicht das, was den Stress verursacht, das sich auf dich auswirkt – es ist der Mangel an Bewältigungsfähigkeiten.

Wenn eine Person nicht in der Lage ist, mit dem Stressor oder den Folgen des Stressors umzugehen, dann schiebt sie ihn beiseite und beachtet ihn nicht. Er verschwindet nicht, aber sie lernen, mit dem Stress zu leben, den die Situation ihnen verursacht hat.

Dies geschieht, weil es manchmal unangenehm ist, den Stress zu beheben. Es kann bedeuten, dass du dich mit Dingen befassen musst, denen du dich nicht stellen möchtest. Sich jedoch Stress nicht zu stellen, ist, wie wenn man einen riesigen Fleck mitten auf dem Wohnzimmerboden hat und ihn belässt.

Dieser Fleck ist schon lange in deinem Zuhause. Du weisst nicht genau, wann der Fleck zum ersten Mal aufgetreten ist, und vielleicht weisst du nicht einmal, was ihn verursacht hat, aber er ist da und geht nicht weg. Früher hat es dich gestört, den Fleck zu sehen, aber mit der Zeit hast du gelernt, die Augen davor zu verschließen. Du hast dich daran gewöhnt und es ist jetzt deine Normalität. Du hast gelernt, es zu akzeptieren.

Dasselbe kann bei Stress passieren. Du merkst vielleicht nicht einmal, dass du Stress zu einem normalen Teil deines Lebens gemacht hast, den du einfach akzeptierst. Wenn Stress zu deiner Norm geworden ist, bedeutet das, dass du gelernt hast, dich anzupassen. Du hast einige Dinge in deinem Leben geändert, um es so angenehm wie möglich zu machen, mit diesem Stress zu leben.

Unter der Oberfläche könnte diese Situation deine Gesundheit zerstören. Stress zerstört dein Immunsystem. Außerdem haben Menschen, die gestresst sind, ein doppelt so hohes Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Menschen, die Fähigkeiten zur Bewältigung ihres Stresses entwickelt haben.

Den Tag zu planen kann helfen, Stress unter Kontrolle zu bringen

Deine körperliche und geistige Gesundheit kann mit Stress nicht leben, egal wie sehr du glaubst, trotzdem zu überleben. Es gibt viele Möglichkeiten, die du wählen kannst, damit dieses Chaos, mit dem du gelebt haben, ein Ende hat und du dein ruhiges Leben zurückerhältst. Es gibt Hoffnung, dass du Ruhe und Freiheit von Stress finden kannst – du musst nur bereit sein, danach zu suchen.

Wenn du Tipps benötigst, wie du Stress unter Kontrolle bringen kannst, dann lade dir den Zehn – Minuten Leitfaden (auf Englisch) herunter und beginne noch heute, die richtigen Fähigkeiten zur Bewältigung deines Stresses zu entwickeln.

Martin Neumann

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org

Die Stresshormone verstehen

7. November 2021 von Martin Neumann

Hast du schon einmal einem Dobermann gegenübergestanden und warst dir nicht sicher, ob er dich fressen möchte? Hast du gespürt, wie dein Herz klopft? Oder standst du schon einmal auf dem Weg zum Flughafen im Stau und merkst dass du den Flug verpasst? Höchstwahrscheinlich hast du die Auswirkungen von Stresshormonen in deinem Leben schon gespürt. Was sind diese Hormone, und was machen sie in unserem Leben?

Die Stresshormone verstehen

Biologisch gesehen ist Stress eine gesunde und normale Reaktion auf jeden „Stressor“. Der Zweck von Stress ist es, unseren Körper auf eine Aktion angesichts einer physischen Bedrohung vorzubereiten. Dies wird die „Kampf- oder Flucht“-Reaktion genannt. Wie verhalten wir uns, wenn wir in unserem Wohnzimmer sitzen und ein Tiger durch die Tür kommt? Nun, das Gehirn und der Körper müssen auf Hochtouren arbeiten, um einen Fluchtweg zu finden oder sich auf einen Kampf vorzubereiten. Auf jeden Fall braucht man dafür etwas zusätzliche Energie. In diesem Moment setzt der Körper eine Reihe von Hormonen wie Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Cortisol frei. Diese Chemikalien wiederum veranlassen unseren Körper, unsere Routinefunktionen (wie z. B. unser Immunsystem und unser Verdauungssystem) herunterzufahren und das Blut zu unseren Gehirnen und Muskeln zu leiten. In der Zwischenzeit erhöhen die Neurotransmitter den Fokus, das Bewusstsein und bringen Gefühle von Angst und Gefahrenwahrnehmung hervor. Unsere Herzfrequenz erhöht sich ebenfalls und wir sind schließlich deutlich nervös und aufgedreht. Sogar unser Schmerzempfinden wird reduziert und unser Blut verdickt sich, um im Falle einer Verletzung die Gerinnung zu fördern. All dies ist an dem beteiligt, was wir als die „Kampf- oder Flucht“-Reaktion kennen.

Adrenalin und Noradrenalin sind die Hormone, die weitgehend für die unmittelbaren Reaktionen verantwortlich sind, die wir bei Stress empfinden. Stell dir vor, du versuchst, mit deinem Auto die Spur zu wechseln. Plötzlich kommt aus dem toten Winkel ein Auto mit hoher Geschwindigkeit angerast. Du kehrst auf deine ursprüngliche Fahrspur zurück und dein Herz klopft. Deine Muskeln sind angespannt, du atmest schneller und fängst vielleicht an zu schwitzen. Das ist Adrenalin.

Cortisol und chronischer Stress

Cortisol hingegen benötigt ein paar Minuten, um zu wirken, und hilft, ein gesundes Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, während man seine Stressaufgabe löst. Eine Hauptfunktion ist die Bereitstellung von Energie, indem es mehrere katabolische Reaktionen anregt, bei denen Eiweiß und Fett in Energie umgewandelt werden. Es steuert die Freisetzung oder Wirkung einer Reihe anderer Hormone und hilft auf diese Weise, den Flüssigkeitshaushalt und den Blutdruck aufrechtzuerhalten, während es manche Körperfunktionen reguliert, die im Moment nicht entscheidend sind, wie Fortpflanzungstrieb, Immunität, Verdauung und Wachstum. Einige Auswirkungen von Cortisol können sogar ein paar Tage andauern.

Die heutigen Stressoren sind normalerweise nicht der Tiger, der zur Tür hereinkommt, aber ein Streit mit einem Freund, oder Rechnungen, die bezahlt werden müssen, lösen immer noch dieselbe Stressreaktion aus. Alles, was unser Verstand als Bedrohung wahrnimmt, wird ein Stressfaktor sein, wie wütende Chefs, leere Bankkonten, verärgerte Partner, Fristen bei der Arbeit und öffentliche Reden.

Und hier kommt das Problem ins Spiel. Die Stressreaktion des Körpers ist für einen akuten körperlichen Stressor sehr angemessen, denn sie ermöglicht uns, schneller zu laufen, Gefahren zu erkennen und bei Bedarf zu kämpfen. Sobald die Gefahr verschwunden ist, versetzt uns unser parasympathisches Nervensystem wieder in den Ruhe- und Verdauungszustand und unser Körper erholt sich.

Wenn jedoch Ihr Stressor etwas chronisches und abstraktes ist, wie die Konflikte im eigenen Team oder die Schulden, die nicht einfach verschwinden, bedeutet dies, dass man sich ständig in einem wachsamen Zustand mit einem ständig erhöhten Cortisolspiegel befindet. Zu viel Cortisol kann das Immunsystem unterdrücken, den Blutdruck und den Zuckerspiegel erhöhen, die Libido verringern, Akne erzeugen, Lernschwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Verlust von Muskelmasse, erhöhte Fettleibigkeit und vieles mehr verursachen.

Wenn wir einen Punkt anhaltenden chronischen Stresses erreichen, streiken die Drüsen, die all diese sekundären Hormone produzieren, was zu einem Zustand namens Glukokortikoidresistenz führt. Das bedeutet, dass Cortisol weiterhin erhöht ist, aber unsere Cortisolrezeptoren und Hormondrüsen überfordert und resistent gegenüber seinen Auswirkungen werden. Dadurch findet der Stressabbau nicht mehr statt.

Cortisol und Immunität

Increased cortisol levels can make your susceptible to colds.

Ein Hauptproblem der Cortisolresistenz ist die Unterdrückung des Immunsystems. Eine bestimmte Forschungsstudie, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde 1), hatte zwei Ziele.

Das erste Ziel bestand darin, festzustellen, ob Stress eine Cortisolresistenz verursachen kann, während das zweite Ziel darin bestand, festzustellen, ob eine Cortisolresistenz das Risiko einer Infektion wie einer Erkältung erhöht.

An der Studie nahmen 276 gesunde Freiwillige teil, deren Stresslevel, BMI, Rasse, Alter, Geschlecht und Glukokortikoidresistenz zu Beginn der Studie gründlich untersucht wurden.

Die Freiwilligen wurden dem Rhinovirus (d. h. dem Virus, das Erkältungen verursacht) ausgesetzt, unter Quarantäne gestellt und fünf Tage lang beobachtet.

Am Ende der Studie fanden die Forscher heraus, dass jene Freiwilligen, die kürzlich einem Ereignis ausgesetzt waren, das zu chronischem Stress beiträgt, eine Glukokortikoidresistenz entwickelten, die wiederum auch ein erhöhtes Erkältungsrisiko mit sich brachte.

Eine weitere Studie wurde durchgeführt, die darauf abzielte, festzustellen, ob eine Cortisolresistenz erhöhte Entzündungswerte verursachen könnte. Diesmal waren 79 Freiwillige dem Virus ausgesetzt und wurden fünf Tage lang überwacht. Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen Freiwilligen, bei denen eine Glukokortikoidresistenz festgestellt wurde, mehr proinflammatorische Zytokine, die systemische Entzündungen fördern, aufwiesen. Chronischer Stress gefährdet definitiv unser Immunsystem.

Kontrolle des Cortisolspiegels

Wir sehen, dass die Senkung des Cortisolspiegels ein wichtiges Ziel bei der Stresskontrolle ist. Jetzt können wir einen zweigleisigen Ansatz verfolgen, um den Cortisolspiegel zu senken:

  • Erstens – die Reduzierung des Stresses, der die Ursache des Problems ist, entweder durch Beseitigung der Stressoren oder durch Verbesserung der Fähigkeit, mit ihnen umzugehen. Eine reduzierte emotionale Reaktion auf Stressoren bedeutet eine reduzierte chemische Reaktion und eine geringere Cortisolfreisetzung.
  • Zweitens gibt es bekannte Lebensstil- und Ernährungs-„Kniffs“, die Geist und Körper dabei unterstützen, die Freisetzung von Cortisol in das System zu reduzieren. Bewegung, Schlaf, eine leichtverdauliche Ernährung mit viel Vitamin C und Omega 3 sind einige der Faktoren, die helfen können, Cortisol zu reduzieren. Einige schlechte Angewohnheiten können jedoch die Cortisolproduktion erhöhen, wie der Konsum von Koffein, Alkohol oder zu viel Zucker.

Der Schlüssel ist zu lernen, wie man effektiv mit chronischem Stress umgeht, der für einen erhöhten Cortisolspiegel verantwortlich ist. Ein ganzheitlicher Ansatz, der alle möglichen Wege der Stresskontrolle umfaßt ist sicherlich hilfreich um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org