Helfen macht glücklich

12. Juni 2022 von Esther Neumann

Die Flüchtlingswelle rollt wiedermal durch Österreich. Viele Menschen bleiben bei uns. Wir brauchen viele freiwillige Helfer, um sie zu betreuen. Helfen zu dürfen ist aber keine Einbahnstraße. Es macht uns glücklich und ist für unsere eigene Zufriedenheit wichtig.

Helfen macht glücklich

Anderen Menschen zu helfen liegt uns eigentlich im Blut. Wer könnte an einem kleinen Kind vorbeigehen, das auf dem Schotterweg hingefallen ist und nun Rotz und Wasser“ heult? Es sieht rot, sein eigenes Blut. Da fließen die Tränen erst recht. Wir stellen es auf, säubern es, blasen den Schmerz weg, trösten und wiegen es. Eine alte Dame steht händeringend am Fahrkartenautomaten. Sie kennt sich nicht aus. Sie muss sich eine Fahrkarte lösen. Keiner ist weit und breit, der es ihr erklärt. Du kommst dazu und kannst nicht anders. Du hilfst ihr.

In den letzten Monaten haben sich zehntausende Menschen zusammengetan, sich organisiert, sich Hilfsorganisationen angeschlossen. Sie haben Plattformen gegründet, um den Flüchtlingen die deutsche Sprache beizubringen, um ihnen Wohnquartiere zu organisieren, ihnen Freizeitgestaltung anzubieten und sie mit dem Lebensnotwendigsten, aber auch mit dem einen oder anderen Luxusartikel auszustatten. Menschen packen dort an, wo es notwendig ist. Sie machen das in ihrer Freizeit. Manche fahren sogar ins Ausland, an die Orte, wo die Menschen auf der Flucht sind, wo die Not und die Verzweiflung am größten sind. Ärzte versorgen die Kranken. Andere kochen Tag für Tag viele Mahlzeiten und schleppen sie an die Bahnhöfe. Helferteams stellen Zelte auf, um Menschen und Hilfsgüter vor dem Regen zu schützen. Viele sind bereit, bis zur Erschöpfung zu arbeiten. Sie fahren mit ihren privaten Autos, um Hilfsgüter an den Einsatzort zu transportieren.

Auswirkungen

Jeder, der hilft, merkt, dass es ein Gewinn ist. Zufriedenheit und Freude darüber, dass man helfen konnte, kehren bei einem selber ein. Man fühlt sich zugehörig und entdeckt Gemeinschaftsgefühle. Schaut man genauer auf die Menschen, verschwinden die Bilder der Angst in unseren Köpfen. Man glaubt nicht mehr, man könnte ausgenützt oder gar beraubt werden. Wenn man das Abenteuer der Hilfe eingeht, kann man an der anderen Kultur teilhaben. Die meisten Flüchtlinge sind stolz, wenn man ihnen die Möglichkeit bietet, eines ihrer Nationalgerichte zu kochen. Und wir können gar unseren Horizont dadurch erweitern, dass wir an ihrem Ergehen, ihren Nöten und Ängsten interessiert sind.

Ein Ukrainisches Mädchen mit einem typischen Nationalgebäck

Über den eigenen Schatten springen

Es macht uns froh, wenn wir unsere christlichen Werte ausleben dürfen. Viele lassen sich von der Bibelstelle leiten: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch.“ (Matthäus 7, 12) Viele haben auch Ängste beim Helfen, aber sie halten es nicht aus, nichts zu tun, und freuen sich hinterher, dass sie über ihren eigenen Schatten gesprungen sind. Wieder andere sehen es als Vorrecht an, in einem sicheren Land zu leben, und wollen aus Dankbarkeit etwas zurückgeben.

Es ist die Not

Es stimmt natürlich: Wo viele Tausende vorbeigegangen sind, wird Müll und Schmutz hinterlassen, wächst kein grüner Halm mehr. Aber was kann der Einzelne dafür? Ist er freiwillig an dem Ort? Hat ihn die Angst einer neuen Bombardierung hierher gebracht? Oder die grauenhafte Angst, noch einmal zu erleben, wie eine Freundin, die neben einem gegangen ist, von einem Granatsplitter zerrissen wird? Oder die Angst, von russischen Soldaten gefoltert oder vergewaltigt zu werden? Die Gründe zur Flucht sind mannigfaltig. Keiner verlässt seine Heimat freiwillig.

Ukrainische Flüchtlinge gehen über die Grenze

Eine Mutter von zwei Kindern ist mit ihrem Auto unterwegs und bringt Regenmäntel und Gummistiefel an die Grenze, wo die Flüchtlinge im kalten Regen auf die Busse, die sie weiterbringen sollen, warten. Unsere Helferin verteilt die Regenmäntel auch an einen dreifachen Familienvater, der mit seiner Frau und einem Onkel auf die Busse wartet. Alle Familienangehörigen frieren und sind entmutigt. Sie haben eine Einladung zu einem Bruder des Vaters nach Schweden in der Tasche. Aber wie kommt man dorthin? Und jetzt wird es wieder Nacht. Unsere Helferin hat alles verteilt und macht sich auf den Heimweg. Sie hat aber keine Ruhe, sie muss immer an die wartende, frierende Familie denken. Sie dreht um und findet die Familie im Menschengewühl wieder. Sie ruft ihren Mann an und bittet ihn, mit einem zweiten Auto und drei Kindersitzen an die Grenze zu kommen. Sie nehmen die fremde Familie kurzerhand mit nach Hause.

Jeder bekommt ein Handtuch und ein warmes Bad. Die eigenen Kinder und die fremden spielen bald trotz der Sprachschwierigkeiten zufrieden miteinander. Nach einem sättigenden Abendessen sitzt man noch beieinander, plaudert mit Händen und Füßen, lacht viel und schmiedet Pläne zur weiteren Hilfe. Nach zwei Tagen ist es so weit. Eine glückliche Familie wird in den Zug gesetzt – mit Schweden als Ziel. Der Bruder dort weiß, dass seinen Verwandten geholfen worden ist und sie bald kommen. Eine andere glückliche Familie bleibt in Österreich zurück. Sie sind zufrieden, dass sie wenigstens ein paar Menschen helfen konnten. Das spornt an und ermutigt, weiterhin zu helfen. Ein Tropfen auf den heißen Stein? Stimmt, aber viele Tropfen bilden einen Regen, der den Stein kühlt. Jeder kann zu einem Tropfen werden und sich einbringen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und die Freude kommt zurück und macht glücklich!

Esther Neumann

Esther Neumann

Esther Neumann studierte Ernährungswissenschaften auf der Universität Wien. Seitdem schrieb sie für viele Jahre für das Gesundheitsmagazin „Leben und Gesundheit“, und führte Gesundheitsvorträge in vielen Orten Österreichs durch.

www.ernaehrungaktuell.at/


Ein Artikel von RundumGesund.org

Stress und deine Gesundheit

17. April 2022 von Martin Neumann

Hast du dich jemals nach einer Periode von Stress überspannt gefühlt? Hattest du Magenkrämpfe, einen plötzlichen Ausbruch von Pickeln auf deiner Haut oder dein Blutdruck ging plötzlich durch die Decke? Du solltest die Symptome von Stress in deinem Körper kennen und erkennen, wann Stress die Gesundheit beeinträchtigt.

Stress und deine Gesundheit

Unser Körper ist wunderbar angepasst, um mit vielen Herausforderungen fertig zu werden, einschließlich mit Stress. Wenn wir uns in einer gefährlichen Situation befinden, setzt der Körper eine Reihe von Hormonen frei, die uns helfen, wachsamer und energischer zu sein, schneller zu laufen, schnelle Entscheidungen zu treffen und alles zu tun, was nötig ist, um der Krise zu begegnen. Wenn Stress chronisch ist, wie z. B. bei Abgabefristen in der Arbeit, oder bei Schulden die nicht verschwinden, dann sind auch Stresshormone wie Cortisol chronisch erhöht.

Zu viel Cortisol kann das Immunsystem schwächen, Blutdruck und Zucker erhöhen, die Libido verringern, Akne hervorrufen, Lernschwierigkeiten, Gedächtnislücken und Verlust von Muskelmasse verursachen, Fettleibigkeit verschlimmern und vieles mehr. Wenn Cortisol chronisch erhöht ist, gerät der Körper in einen Erschöpfungszustand, in dem das Hormon aufhört, die gewünschte Wirkung zu erzielen. Dies wird als Glukokortikoidresistenz bezeichnet und führt zu einem chronisch erhöhtem Cortisolspiegel und einem Körper, der außer Kontrolle gerät.

Die Auswirkungen von chronischem Stress auf deine Gesundheit können vielfältig sein. Betrachte die folgenden Symptome genauer und beurteile, wie sich Stress auf deine Gesundheit auswirkt.

Herz

Wie wir gesehen haben, verengt Cortisol die Blutgefäße und erhöht den Blutdruck. Darüber hinaus erhöht die Stressreaktion den Gerinnungsfaktor, was den Körper auf eine schnellere Wundheilung im Falle einer Verletzung vorbereitet, aber auch die Bildung von arteriosklerotischen Plaques begünstigt.

Diese Plaques haften an der Innenseite der Blutgefäßwände, insbesondere an Stellen, an denen mikrovaskuläre Schäden aufgetreten sind, und versuchen, sie zu „flicken“, was zu großen Ablagerungen entlang verschiedener Bereiche des Blutgefäßes führt, was den Blutfluss verringert und schließlich die Arterie vollständig blockieren kann. Wenn dies in den Koronararterien des Herzens selbst passiert, können Teile des Muskels an Sauerstoffmangel sterben, was wir als Herzinfarkt bezeichnen. Wenn diese Blockade im Gehirn auftritt, führt dies zu einem Schlaganfall. Eine Studie ergab, dass Stress das Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, darunter tiefe Venenthrombose.1)

Das Herz testen

Untersuchungen zeigen, dass Mitarbeiter, die häufig einem hohen Maß an arbeitsbedingtem Stress ausgesetzt sind, ein höheres Risiko haben, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu leiden.2) Stress führt zu einem massiven Abbau des Mineralstoffs Magnesium, der für die Muskelentspannung unerlässlich ist.3) Tests haben gezeigt, dass ein sehr großer Prozentsatz der erwachsenen Bevölkerung einen Magnesiummangel hat, was sehr wahrscheinlich eine starke Korrelation zu jenen andeutet, die von chronischem Stress betroffen sind.

Da das Herz ein Muskel ist, ist es für eine ordnungsgemäße und gesunde Funktion auf ausreichend Magnesium angewiesen. Aktuelle Forschungen untersuchen den möglichen Zusammenhang zwischen niedrigen Magnesiumspiegel und Herzinfarkt.

Akuter Stress, wie er bei Menschen auftreten kann, die den plötzlichen Tod eines geliebten Menschen, eine Naturkatastrophe oder einen extremen Unfall erleben, kann ebenfalls zu einer stressinduzierten Kardiomyopathie führen. Glücklicherweise wird durch das erhöhte Bewusstsein professionelle emotionale Unterstützung viel häufiger als zuvor angeboten, was auch zu besseren Ergebnissen bei den Betroffenen führt.

Verdauungsstörungen

Fühlst du dich manchmal als hättest du Schmetterlingen im Bauch? Dies ist eine normale Reaktion auf stressige oder angstauslösende Umstände. Regelmäßige Bauchschmerzen sind eines der vielen Symptome, die bei einer gestressten Person auftreten können. Das Verdauungssystem wird vom parasympathischen Nervensystem gesteuert, das während der Stressreaktion unterdrückt wird.

Infolgedessen wird die Verdauung beeinträchtigt, es kommt zu Verdauungsstörungen und die Schleimhaut wird gereizt und entzündet. Die verminderte Aufnahme von Nährstoffen kann auch bei guter Ernährung zu verschiedenen Mangelerscheinungen führen. Eine Studie hat gezeigt, dass Stress das Darmmikrobiom dramatisch verändern und die Menge an entzündungsfördernden Bakterien erhöhen kann.4)

Magenbehandlung

Cortisol regt auch die Magensäurebildung an. Gastritis und Geschwüre treten häufiger in stressigen Zeiten auf, und sich ständig unter Druck zu fühlen kann zu einer schlechten Darmausscheidung führen. Wenn die Ursache nicht behoben wird, kann dies zu anderen Verdauungsproblemen eskalieren.

Viele Fälle von Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall, Verstopfung, Colitis und Reizdarmsyndrom wurden mit Stress in Verbindung gebracht. Dies zeigt, wie unser Gehirn und unser Darm miteinander verbunden sind. Wenn du deine Probleme lösen kannst und innere Ruhe findest, wird es dir dein ganzer Körper danken.

Immunsystem

Es ist bekannt, dass chronischer Stress un der resultierende höhere Cortisolspiegel verschiedene Funktionen des Immunsystems reduziert.5) Infolgedessen ist man anfälliger für Grippe und Erkältungen oder andere Infektionen. Das Krebsrisiko ist auch erhöht, da das Immunsystem nicht auf Höchstleistung ist, um abnormale Krebszellen zu kontrollieren und zu eliminieren.

Stress wird eine kumulative Wirkung auf das Immunsystem haben, je länger wir ihn erleben. Stelle dir das Immunsystem als eine Firewall auf deinem Compter vor; Je länger sie abgeschaltet ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass uns eine Art Infektion befällt und unsere Genesung erschwert.

Haut

Psoriasis, Ekzeme und andere Hautentzündungen sind oft mit längerer Stressbelastung verbunden. In den meisten Fällen von Hauterkrankungen, die durch Stress verursacht wurden, wurde auch beobachtet, dass die Verringerung des Stressniveaus den Hautzustand einer Person schnell verbessert.

Chronische Belastung durch Stress kann zu einer Überproduktion des Sexualhormons Androgen führen, was Akne und andere Hautprobleme zur Folge hat.

Akne

Stress verursacht eine übermäßige Hormonproduktion in Verbindung mit einer verminderten Heilungsfähigkeit, was bedeutet, dass man dieselben Arten von Hautproblemen entwickeln kann wie man als Teenager hatte.

Haare

Während Haarausfall auch ein Zeichen für andere Erkrankungen sein kann, ist er ebenso eines der häufigsten Stresssymptome. Haarausfall tritt am ehesten drei bis sechs Monate nach einem traumatischen Erlebnis auf, wie z. B. dem Verlust eines geliebten Menschen oder dem Verlust des Arbeitsplatzes.

Wenn eine Person sehr stressigen Ereignissen ausgesetzt ist, wird die Androgenhormonproduktion aus dem Gleichgewicht geraten, was möglicherweise zu vorübergehendem Haarausfall führt. In Zeiten hoher Belastung ist es wichtig, sich an eine ausgewogene Ernährung zu halten, um dem Körper jede erdenkliche Unterstützung zur Heilung und Reparatur zu geben.

Leute sagen oft, dass Stress ihre Haare grau werden lässt. Stress kann diesen Prozess beschleunigen, besonders wenn man bereits genetisch dazu veranlagt ist, graue Haare zu bekommen. Während längerer Stressphasen können die weißen Blutkörperchen einer Person ihre Haarfollikel angreifen und dadurch das Haarwachstum stoppen, was auch als „Ruhephase“ bezeichnet wird. Dies wird sichtbar, wenn viele Haare beim Waschen oder Kämmen verloren gehen.

Probleme mit dem Menstruationszyklus

Ausbleibende und verspätete Perioden können bei Frauen ein Zeichen von Stress sein. In schweren Fällen kann es bei einigen Frauen zu einem vollständigen Stopp des Menstruationszyklus kommen.

Andere Frauen haben immer noch regelmäßige Menstruationsblutungen, aber viele klagen über Dysmenorrhoe, die bei übermäßigen Stress doppelt so schmerzhaft ist und prämenstruelle Symptome können sich verschlimmern oder schwieriger zu behandeln werden.

Frauen mit einem übermäßig hektischen und geschäftigen Leben, mit vielen Anforderungen die chronischen Stress fördern, können einen Verlust des Sexualtriebs verspüren. Und diejenigen, die die Wechseljahre durchlaufen, können eine Zunahme der Intensität und Häufigkeit von Hitzewallungen spüren.

Verminderte Libido

Erhöhtes Cortisol im Zusammenhang mit anhaltendem Stress kann bei Männern zu Impotenz und Erektionsstörungen führen. Darüber hinaus werden die androgenen Sexualhormone in denselben Drüsen wie Cortisol und Epinephrin produziert, sodass eine übermäßige Cortisolproduktion die optimale Produktion dieser Sexualhormone behindern kann.

Es ist üblich, dass Menschen, die unter großem Stress stehen oder sich erschöpft fühlen, kein Verlangen nach Intimität im Schlafzimmer haben. Das kann auch für den eigenen Partner frustrierend sein. Wenn du unter einem möglicherweise stressbedingten allgemeinen Libidomangel leidest, ist es wichtig, offen mit deinem Partner zu sprechen, damit er dir ein offenes Ohr schenkt und es nicht persönlich nimmt.

Muskelverspannungen

Verspannte Muskeln sind häufige Anzeichen von Stress. Dies kann weiter zu Muskelkrämpfen führen, die schmerzhaft sein können. Stress verursacht einen Magnesiummangel im Körper und ohne Magnesium können sich die Muskeln nicht entspannen, was sie in einen Zustand nahezu konstanter Kontraktion versetzt. Verspannte Muskeln können zu Migräne und Spannungskopfschmerzen führen, die von Muskelverspannungen im Nacken-, Kopf- und Schulterbereich verursacht werden.

Ein erhöhter Cortisolspiegel neigt dazu, eine Entzündungsreaktion zu aktivieren, die Muskelkater und Schmerzen im Körper verursacht. Länger andauernde Muskelverspannungen und eventuell nachfolgender Muskelschwund durch Bewegungsmangel begünstigen chronische, stressbedingte Erkrankungen des Bewegungsapparates. Linderung kommt durch Bewegung, Massage, Muskelentspannungsübungen und eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr.

Bauchspeicheldrüse, Diabetes und Fettleibigkeit

Menschen, die chronisch gestresst sind, haben eine hohe Tendenz, zuckerhaltige Wohlfühl-Lebensmittel zu sich zu nehmen. Außerdem wird ein erhöhter Cortisolspiegel den Blutzuckerspiegel anheben, was insbesondere Diabetikern Schwierigkeiten bereitet.

Cortisol aktiviert die Umwandlung von Fett in Glukose. Aus diesem Grund erschwert Stress Diabetikern, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Sobald die überschüssige Glukose nicht für Bewegung verwendet wird, wird sie wieder in Fett umgewandelt und in den viszeralen Fettzellen gespeichert. Dies führt zu dem gefürchteten Bauchfett, das nicht nur unansehnlich ist, sondern ein weiteres großes Gesundheitsrisiko darstellt, das die Lebensdauer verkürzen kann. Darüber hinaus kann ein zu hoher Cortisolspiegel Heißhunger auf süße, fettreiche und salzige Speisen hervorrufen. Fettleibigkeit wiederum erhöht das Risiko, an Diabetes zu erkranken.

Ein fettleibiger Mann

Metabolisches Syndrom

Chronischer Stress kann den Blutdruck, den Glukosespiegel, den Cholesterinspiegel, die Triglyceride und die Gewichtszunahme erhöhen, alles Faktoren, die am Metabolischem Syndrom beteiligt sind.

Eine Studie fand heraus, dass „es eine Dosis-Wirkung-Beziehung zwischen der Exposition gegenüber Arbeitsstressoren über 14 Jahre und dem Risiko für das metabolische Syndrom gibt, unabhängig von anderen relevanten Risikofaktoren.“ Die endgültigen Ergebnisse ergaben, dass „Mitarbeiter mit chronischem Arbeitsstress mehr als doppelt so häufig am metabolischen Syndrom leiden wie Probanden ohne Arbeitsstress.“6)

Fazit

Wir haben gesehen, dass Stress unsere Gesundheit auf verschiedene Weise beeinträchtigen kann. Wenn du eines oder mehrere dieser Warnzeichen bemerkst, dann ergreife Maßnahmen, um den Stress in den Griff zu bekommen. Bei chronischem Stress müssen wir Maßnahmen ergreifen, um unseren Cortisolspiegel zu senken, was auf zwei Arten erreicht werden kann:

  • Erstens – durch Reduzierung des Stressauslösers, der die Ursache des Problems ist, entweder durch Eliminierung der Stressoren oder durch Verbesserung der Fähigkeit, mit ihnen umzugehen. Eine reduzierte emotionale Reaktion auf Stressoren bedeutet weniger Cortisolfreisetzung.
  • Zweitens – es gibt bekannte Lebensstil- und Ernährungstricks, die Körper und Geist dabei unterstützen, die Freisetzung von Cortisol in das System zu reduzieren. Einige schlechte Angewohnheiten können jedoch die Cortisolproduktion erhöhen.

Wenn du einige Tipps benötigst, wie du beide Ansätze erreichen kannst, lade dir unseren Ten Minute Guide to Stress Management (auf Englisch) hinunter und beginne, deinen Stress mit effizienten Strategien zu bekämpfen, die dir die Kontrolle über dein Leben geben. Lade dir jetzt dein Exemplar herunter!

Martin Neumann

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.

Referenzen

↑1Dong, et al. Chronic Stress Facilitates the Development of Deep Venous Thrombosis, DOI:10.1155/2015/384535
↑2Jaskanwal S et.al. Association Between Work‐Related Stress and Coronary Heart Disease: A Review of Prospective Studies Through the Job Strain, Effort‐Reward Balance, and Organizational Justice Models. DOI:https://doi.org/10.1161/JAHA.117.008073
↑3Tarasov E A et.al. Magnesium deficiency and stress: Issues of their relationship, diagnostic tests, and approaches to therapy. DOI: 10.17116/terarkh2015879114-122
↑4Gao X et.al. Chronic stress promotes colitis by disturbing the gut microbiota and triggering immune system response. DOI: 10.1073/pnas.1720696115
↑5Dragos D et.al. The effect of stress on the defense systems. PMCID: PMC3019042
↑6Chandola, et al. Chronic stress at work and the metabolic syndrome: prospective study, BMJ 2006; 332 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.38693.435301.80


Ein Artikel von RundumGesund.org

Die Symptome von Stress in deinem Leben

20. März 2022 von Martin Neumann

Du weißt, wie das Leben so funktioniert. Es gibt immer etwas, das deine Pläne durchkreuzt, und es passiert genau an dem Tag, an dem du es dir am wenigsten leisten kannst, einem Problem zu begegnen. Vielleicht bist du auf dem Weg zur Arbeit, weil du mit deinem Chef ein Projekt besprechen musst, bevor der Kunde zum vereinbarten Termin erscheint. Und dann passiert es, dass du in einem Stau feststeckst. Es führt kein Weg daran vorbei und du kannst nicht umkehren. Du steckst einfach fest. Wenn dies passiert, reagiert der Körper darauf und überschwemmt dein System mit Stresshormonen. Und die Symptome, die dein Körper zeigen wird, können vielfältig sein.

Die Symptome von Stress in deinem Leben

Die Reaktion deines Körpers basiert auf der Kampf- oder Fluchtreaktion und soll dir eine Hilfe sein. Geht es jedoch nicht um Leben oder Tod, so ist diese Reaktion nicht erforderlich.

Wenn du nur gelegentlich eine Flut von Stresshormonen bekommst, ist das kein großes Problem. Wenn du jedoch die richtigen Bewältigungstechniken für Stress nicht kennst, dann bekommt dein Körper ständig diese Flut von Hormonen, und dieser ständige Zyklus von Stressreaktionen im Körper wirkt sich verheerend auf deine körperliche Gesundheit aus.

Mit der Zeit beginnt die übermäßige Ausschüttung deiner Stresshormone dein Immunsystem zu belasten. Ein Teil der Armee des Immunsystems ist als natürliche Killerzellen bekannt. Diese sind darauf ausgelegt, schwere Erkrankungen wie Krebs zu bekämpfen, sind jedoch auch im Kampf gegen bakterielle oder virale Erkrankungen aktiv.

Natürliche Killerzellen arbeiten, um deinen Körper zu schützen. Stress schwächt die Fähigkeit dieser Zellen ihre Arbeit zu verrichten, und dadurch lässt der Schutz nach, sodass du ständig alles einfängst, was so herumschwirrt.

Du wirst nicht nur mit Krankheiten häufiger konfrontiert werden, wenn du deine Stressabhängigkeit nicht überwinden kannst. Du hast auch ein erhöhtes Risiko, stressbedingte Erkrankungen wie Diabetes zu entwickeln. Wenn du gestresst bist, ist dein Glukosespiegel erhöht – auch wenn du keinen Diabetes hast.

Stress kann die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts erhöhen, denn wenn du gestresst bist, steigt dein Blutdruck. Die Flut an Stresshormonen, soll deine Blutgefäße vorübergehend verengen. Wenn jedoch chronischer Stress gegenwärtig ist, können diese Blutgefäße ständig verengt sein, sodass die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzens eingeschränkt ist. Darüber hinaus erhöht die Stressreaktion den Gerinnungsfaktor, was die Bildung von arteriosklerotischen Plaques erleichtert. Dies kann zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Wenn du gestresst bist, kann dies auch deine Verdauungstätigkeit beeinträchtigen. Übelkeit, Magenkrämpfe und Durchfall oder Verstopfung können die Folge sein. Du kannst eventuell auch unter Sodbrennen leiden.

Menschen mit hohem Stresspegel können Störungen im Fortpflanzungssystem entwickeln. Frauen können einen Monatszyklus auslassen oder bemerken, dass ihre Periode länger dauert, während Männer einen niedrigeren Testosteronspiegel aufweisen, der mit Impotenz verbunden ist. 

Psychische Folgen

Nicht nur die körperliche Gesundheit signalisiert Anzeichen von Stress. Auch die psychische Gesundheit ist davon betroffen. Bei vielen Menschen führt eine anhaltende Belastung mit Stress zu Depressionen.

Das liegt darin dass die Stresshormone lange anhalten und du nicht die Ruhepausen von ihnen bekommst, die du bei akuten Stresssituationen hättest. Es ist bekannt, dass Stress Auswirkungen auf die Emotionen hat, und wenn man ständig dieser Flut von Stresshormonen ausgesetzt ist, bringt dies negative Gefühle wie Traurigkeit hervor, die zu Depressionen führen können.

Angst ist eine weitere Konsequenz davon, chronischen Stress nicht zu bewältigen. Du musst keine Angststörung haben, um Angst zu entwickeln. Dies kann als Folge von Stress in deinem Leben zutage treten.

Wer Angst hat, kann sowohl unter körperlichen als auch unter emotionalen Symptomen leiden. Wenn es um die psychische Gesundheit geht, zeigt sich die Angst, die erlebt wird, normalerweise durch ein Gefühl von Furcht.

Möglicherweise fühlst du dich sporadisch oder dauerhaft nervös. Manchmal kann sich Angst als Gefühl zeigen, als ob einfach etwas nicht stimmt. Du reagierst misstrauisch. Diese mentale Reaktion kann immer dann auftreten, wenn du einer gewissen Situation begegnest oder wenn du an diese Situation denkst.

Es kann auch passieren, weil du die Folgen einer Situation fürchtest. Wenn Stress hinter deiner Angst steckt, dann bleibt das, was du erlebst, bestehen und verschwindet nicht einfach. Stress nicht zu verarbeiten kann auch zu Panikattacken führen.

Eine Panikattacke tritt auf, wenn du ein Gefühl von überwältigender Angst bekommst oder eine tiefe Furcht verspürst. Viele Menschen, die Stress haben und Panikattacken entwickeln, haben diese aufgrund von etwas in der Vergangenheit, mit dem sie nicht fertig geworden sind, oder von etwas, vor dem sie Angst haben, das in der Zukunft eintreten könnte.

Eine Panikattacke ist ein Gefühl des bevorstehenden Untergangs, auch wenn im Moment nichts Schlimmes passiert oder man nicht in Gefahr ist. Wenn eine Panikattacke deinen Tagesablauf stört und du Schwierigkeiten hast, weiterzumachen, ist das ein schwerwiegender Vorfall und erfordert möglicherweise eine professionelle Behandlung.

Stress kann sich auf viele verschiedene Arten äußern. Wenn du eines dieser Stresssymptome in deinem Leben erlebst, ist es an der Zeit zu handeln und bessere Bewältigungsstrategien zu entwickeln, um den Stress unter Kontrolle zu bekommen. Denn unkontrollierter chronischer Stress kann auf so viele verschiedene Arten Chaos in deinem Leben anrichten.

Martin Neumann

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org

Zerstört Stress dein Leben?

20. Februar 2022 von Martin Neumann

Stress ruiniert deine Lebensqualität. Er kann deine körperliche Gesundheit stehlen, dein geistiges Wohlbefinden rauben, deine Beziehungen ruinieren und Probleme bei der Arbeit verursachen. Das muss aber nicht so sein.

Zerstört Stress dein Leben?

Zunächst sei bereit, das Ausmaß der Beeinträchtigung, das Stress bei dir verursacht, bewusst zu sein. Wenn du ehrlich dabei bist, kannst du Strategien finden, die dir die Zügel deiner persönlichen Zufriedenheit zurückgeben.

Hast du ständig das Gefühl, du möchtest einfach nur fort?

Stress kann dazu führen, dass du eine Vielzahl von Emotionen empfindest. Er kann auf dich einhämmern, bis du das Gefühl hast, dass du es einfach nicht mehr ertragen kannst. Am Anfang mag der Wunsch fort zu wollen verebben und schwinden, aber schließlich fühlt es sich an, als gäbe es immer dieses Verlangen einfach die Flucht ergreifen zu wollen.

Dies kann passieren, wenn du Probleme bei der Arbeit hast, die dir deine Energie rauben. Du hast die jammernden Kollegen und den fordernden Chef satt. Du möchtest keine Sekunde länger mehr versuchen, ein endloses Arbeitspensum an einem Ort zu bewältigen, an dem du überarbeitet und unterbezahlt bist.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, weisst du, dass das, was du tust, nicht geschätzt wird. Du fühlst dich, als wärst du nur ein Rädchen in der Maschinerie. Schlimmer noch, die Dinge zu Hause sind nicht viel besser. Es gibt immer eine Rechnung zu bezahlen – immer ist etwas los, sodass du dich nirgendwo entspannen kannst.

Deine To-do-Liste scheint von Sekunde zu Sekunde zu wachsen und du kannst einfach keine Pause einlegen. Niemand hört dir zu, also behältst du alles für dich und willst dich jetzt von allem und jedem isolieren, was Chaos in deinem Leben verursacht.

Manchmal fühlst du dich, als könntest du es nicht einmal ertragen, allein zu sein. Du bist mit dir selbst nicht zufrieden und möchtest vor deinem Job, deinem Privatleben und vor der eigenen Person davonlaufen.

Stress kann dazu führen, dass Menschen ein intensives Gefühl haben, an ihrer Zerreißgrenze zu stehen. Es kann sich langsam entwickeln oder sich über die Zeit aufstauen. Das liegt daran, dass du nur dafür gemacht bist, um lediglich mit einer gewissen Stressmenge umzugehen.

Gleich wie bei einem Topf, der auf der Herdplatte kocht, wird zu viel Hitze dazu führen, dass du schließlich überkochst. Wenn du diesen Punkt erreichst, liegt das daran, dass die Stresshormone in dir schon länger gekocht haben und geistige und körperliche Reaktionen hervorgerufen haben.

Das ist die normale Reaktion des Körpers und sie ist nicht darauf ausgelegt, dir Schaden zuzufügen. Das Gefühl, dass du einfach nur weg willst, ist die Art deines Körpers zu sagen: „Pass auf. Irgendetwas geht hier vor was nicht gut ist. Geh weg von der Gefahr.“

Du erhältst dieses Signal und es kann verwirrend sein, wenn du nicht erkennst, dass dieses Signal eine stressbasierte Reaktion – eine Art Hilfeschrei ist, nämlich das geistige und körperliche Wohlbefinden zu retten. Je mehr Stress man hat oder schon länger hat, desto größer wird der Wunsch, einfach so weit weg und so schnell wie möglich davonzulaufen.

Wenn du dich so fühlst, betrachte es als einen Weckruf. Dein Körper möchte dich darauf aufmerksam machen, dass du irgendwann zusammenbrechen wirst, wenn du nicht darauf reagierst. Die Stresslast, die du dir aufgeladen hast, ist zu schwer für dich, und dein Körper möchte, dass du einen Weg suchst, ihn zu entlasten.

Lässt du es an anderen aus?

Stress kann dein Leben ruinieren, wenn er sich auf deine Mitmenschen ausbreitet. Wenn du das Gefühl hast, dass sich innerer Druck aufbaut und dein Kollege mit demselben Problem zu dir kommt, bei dem du bereits versucht hast, ihm zu helfen, und er nicht zugehört hat, stellst du möglicherweise fest, dass deine Reaktion darin besteht, ihn anzufahren.

Wenn sie dich per E-Mail kontaktieren, antwortest du ihnen vielleicht knapp und lässt sie spüren, dass du wütend bist. Anstatt wie früher mit deinen Kollegen auszugehen, meidest du sie in deiner Freizeit.

Du bist wütend oder traurig und anstatt zu verstehen, dass das, was du fühlst, nichts mit der anderen Person zu tun hat, wirst du handgreiflich. Dieser Stressüberschuss kann dazu führen, dass du deinen Ehepartner mit gereiztem Ton begegnest.

Du störst dich an ihren Handlungen und Stress kann dazu führen, dass du es persönlich nimmst. Stress kann auch blind machen gegenüber dem, was eigentlich vor sich geht. Du könntest Dutzende von Argumente finden, warum der Ehepartner plötzlich schuld ist, und du gibst die Schuld an was du fühlst und durchmachst an demjenigen den du liebst.

Vielleicht schreist du, streitest oder zeigst deinem Ehepartner die kalte Schulter. Du verschließt dich und hältst Abstand. Die Spannung in der Beziehung macht den Stress, den du empfindest, nur noch schlimmer.

Wenn du Kinder hast, lässt du deinen Stress vielleicht an ihnen aus. Anstatt mit den Kindern ein Spiel zu spielen oder in ihrem Leben präsent zu sein, wenn du nach Hause kommst, möchtest du einfach, dass sie alleine spielen und ruhig sind, damit du dich entspannen kannst.

Während du früher ihre Spässe süß und lustig gefunden hast, irritieren sie dich jetzt. Vielleicht gehst du alleine in ein Zimmer und schaltest den Fernseher an, ignorierst währenddessen deine Kinder völlig und schiebst die Sorge um sie auf deinen Ehepartner ab.

Ein Mann alleine vor dem Fernseher.

Wenn dein Stress mit deinen Finanzen oder deiner Gesundheit zusammenhängt, kann dies die Spannungen zwischen den Erwachsenen im Haus verschärfen. Andere Familienmitglieder können ebenfalls zur Zielscheibe von Stress werden.

Möglicherweise versuchst du, zu viele Verantwortlichkeiten unter einen Hut zu bringen. Es gibt so viel zu tun, dass du das Gefühl hast, dass dein Tun keine Wirkung zeigt und das nächste, was du weißt, ist, dass deine Eltern etwas von dir wollen, oder Bruder oder Schwester bitten dich um Hilfe.

Vielleicht kommt einer von ihnen überraschend zum Besuch vorbei, wenn das der ungünstigste Zeitpunkt ist, den du dir vorstellen kannst. Du könntest etwas sagen, das du bereust, weil du deine Frustration an ihnen auslässt.

Der Stress, unter dem du stehst, hat die persönliche Grenze dessen, was aushaltbar ist, überschritten, und man reagiert auf eine Weise, für die man sich später schuldig fühlt. Dies verursacht noch mehr Stress und wenn du überhaupt in ihrer Nähe bist, kannst du spüren, dass sie durch das, was du gesagt oder getan hast, verletzt wurden. Als Folge dessen kann dieser Stress dazu führen, dass du anfängst, deine Familie ganz zu meiden.

Bist du so erschöpft, dass du keinen Ausweg siehst?

Wenn Stress zur Erschöpfung führt, wirst du veranlasst zu denken, dass es keinen Ausweg gibt. Das liegt daran, dass er dich überfordert. Der Stress, unter dem du stehst, fühlt sich an, als ob du mitten im Ozean schwimmend feststeckst und weiter schwimmst und schwimmst, aber nirgendwo taucht der sichere Horizont, hinter dem sich Land verbirgt, auf.

Viele Menschen geben auf, weil zu viel Stress sie handlungsunfähig machen kann und sie zu dem bis zu dem Punkt kommen, dass sie nicht einmal mehr wissen, was sie tun sollen, geschweige denn die Fähigkeit haben, etwas zu unternehmen.

Du gibst dein Bestes, um alles in deinem Leben im Griff zu haben. Der Versuch, mit der Arbeit und den häuslichen Pflichten Schritt zu halten und sich um alle im Leben zu kümmern, ist anstrengend. Wenn der Stress dich erschöpft, kann es sich anfühlen, als wäre alles einfach hoffnungslos.

Vielleicht versuchst du gar nicht, etwas zu ändern, weil du denkst: „Was nützt das?“ Du glaubst, dass die Veränderung nicht von Dauer sein wird, dass alles wieder so wird, wie es sowieso war.

Erschöpfungsstress ist, wenn du an den Punkt in deinem Leben kommst, an dem du geistig und körperlich erschöpft bist. An diesem Punkt beginnen die Dinge einem zu entgleiten. Du verlierst deine Konzentration bei der Arbeit.

Du kommst deinen Pflichten nicht mehr nach. Du schnauzt deine Kollegen an oder weist deinen Chef zurecht. Zu Hause streitest du dich mit deinem Ehepartner und ziehst dich von deinen Kindern zurück. Du gehst deinen Verantwortlichkeiten aus dem Weg, weil du nicht die Energie aufbringen kannst, irgendetwas zu tun.

Du resignierst, weil alles so aussieht, als wäre es eine Sackgasse. Du versuchst nicht mehr, dich zu einer Entscheidung durchzuringen, wie du Dinge verändern könntest. Wenn du dieses Stadium erreichst, ist es leicht zu glauben, dass alles, was zu Stress geführt hat, nicht behoben werden kann.

Dann können Gefühle von Wut oder Angst in Depressionen umschlagen. Aber denke daran, dass nur, weil die Dinge hoffnungslos aussehen und sich so anfühlen, das nicht bedeutet, dass sie es tatsächlich sind. Es bedeutet nur, dass das, was du getan hast, wie du lebtest und den Stress hast ansammeln lassen, einfach nicht mehr für dich funktioniert.

Es gibt Lösungen und du kannst verhindern, dass der Stress dein Leben ruiniert. Du musst dich nicht mit dem Gefühl abfinden, dass alles hoffnungslos ist. Einige der Lösungen, die du finden kannst, können dir jetzt Erleichterung verschaffen, ohne dass du Wochen oder Monate warten musst, bis du dich besser fühlst.

Man muss jedoch den ersten Schritt machen und erkennen, dass man so nicht weitermachen kann. Du brauchst Hilfe, um zu verhindern, dass Stress weitere Schäden verursacht, und du brauchst Heilung von den Schäden, die er bereits verursacht hat.

Beginnst du, körperliche Symptome wahrzunehmen?

Stress ist etwas, das ziemlich hinterhältig sein kann. Es ist nicht so, dass seine Anwesenheit mit einem eindeutigen, unübersehbaren Symptom angekündigt wird. Stattdessen sind die Symptome weit verstreut. Du kannst also eine Vielzahl von Symptomen haben, die alle scheinbar nichts miteinander zu tun haben, obwohl sie eigentlich alle auf Stress hinweisen.

Kopfschmerzen treten bei manchen Menschen häufig auf und sie sind auch eines der am häufigsten übersehenen Anzeichen von Stress. Hin und wieder Kopfschmerzen sind normal. Wiederkehrende Kopfschmerzen sind es nicht.

Headaches can be caused by stress

Dies sind Spannungskopfschmerzen und der Stress kann einen Punkt erreichen, an dem sie so schlimm sind, dass sie dich aus einem tiefen Schlaf aufwecken. Manche Menschen entwickeln Migräne mit Stress. Dies sind normalerweise gezielte Schmerzbereiche im Kopf und gleichzeitig kann dir auch übel werden.

Du kannst sowohl Licht- als auch Geräuschempfindlichkeit erfahren. Das Wahrnehmen von starken Schmerzen im ganzen Körper ist ein Zeichen dafür, dass sich Stress in körperlichen Symptomen manifestiert.

Du kannst Muskel- oder Gelenkschmerzen verspüren. Wenn du gestresst bist, verspannt sich dein Körper. Dies ist eine normale Reaktion und bei gesundem Stress löst sich die Anspannung auf. Doch Dauerstress verursacht langanhaltende Verspannungen in den Muskeln.

Dies führt zu schmerzenden Schultern, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen und mehr. Verdauungsprobleme können stressbedingt sein. Du kannst Magenkrämpfe haben und das Gefühl haben, dass dir gleich übel wird.

Man kann Schwierigkeiten entwickeln, auf die Toilette zu gehen oder Durchfall bekommen. Du kannst Appetitlosigkeit oder einen rasenden Hunger haben. Stress ist dafür bekannt, Schlaflosigkeit zu verursachen. Die Angst und Sorge hindert dich daran, zu schlafen, und wenn du nicht gut schläfst, kann dies andere stressbedingte körperliche Symptome wie Muskelschmerzen und Kopfschmerzen verschlimmern.

Stress kann auch Brustschmerzen und Tachykardie verursachen. Dein Herz könnte so schnell schlagen, dass du dir sicher bist, dass etwas nicht stimmt. Einige Menschen sind mit der Gewissheit, einen Herzinfarkt zu haben, in die Notaufnahme gegangen, aber es stellte sich heraus, dass ihre Symptome durch Stress verursacht wurden.

Die Sache mit Stress, der sich in körperlichen Problemen manifestiert, ist, dass der Stress, wenn er diesen Punkt erreicht, ernst ist und etwas dagegen unternommen werden muss, um die Gesundheit zu schützen.

Ist Stress zur Norm geworden?

Auf Stress reagiert jeder anders. Was für dich stressig ist, stört andere möglicherweise nicht und umgekehrt. Der Grund, warum Stress nicht bei jedem eine einheitliche Reaktion hervorruft, liegt darin, dass der Stressor nicht das eigentliche Problem ist.

Viele Menschen haben Probleme bei der Arbeit oder zu Hause. Es gibt Rechnungen und Verantwortlichkeiten, wohin das Auge sieht und Probleme, die emotionales und mentales Chaos anrichten. Es ist also nicht das, was den Stress verursacht, das sich auf dich auswirkt – es ist der Mangel an Bewältigungsfähigkeiten.

Wenn eine Person nicht in der Lage ist, mit dem Stressor oder den Folgen des Stressors umzugehen, dann schiebt sie ihn beiseite und beachtet ihn nicht. Er verschwindet nicht, aber sie lernen, mit dem Stress zu leben, den die Situation ihnen verursacht hat.

Dies geschieht, weil es manchmal unangenehm ist, den Stress zu beheben. Es kann bedeuten, dass du dich mit Dingen befassen musst, denen du dich nicht stellen möchtest. Sich jedoch Stress nicht zu stellen, ist, wie wenn man einen riesigen Fleck mitten auf dem Wohnzimmerboden hat und ihn belässt.

Dieser Fleck ist schon lange in deinem Zuhause. Du weisst nicht genau, wann der Fleck zum ersten Mal aufgetreten ist, und vielleicht weisst du nicht einmal, was ihn verursacht hat, aber er ist da und geht nicht weg. Früher hat es dich gestört, den Fleck zu sehen, aber mit der Zeit hast du gelernt, die Augen davor zu verschließen. Du hast dich daran gewöhnt und es ist jetzt deine Normalität. Du hast gelernt, es zu akzeptieren.

Dasselbe kann bei Stress passieren. Du merkst vielleicht nicht einmal, dass du Stress zu einem normalen Teil deines Lebens gemacht hast, den du einfach akzeptierst. Wenn Stress zu deiner Norm geworden ist, bedeutet das, dass du gelernt hast, dich anzupassen. Du hast einige Dinge in deinem Leben geändert, um es so angenehm wie möglich zu machen, mit diesem Stress zu leben.

Unter der Oberfläche könnte diese Situation deine Gesundheit zerstören. Stress zerstört dein Immunsystem. Außerdem haben Menschen, die gestresst sind, ein doppelt so hohes Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Menschen, die Fähigkeiten zur Bewältigung ihres Stresses entwickelt haben.

Den Tag zu planen kann helfen, Stress unter Kontrolle zu bringen

Deine körperliche und geistige Gesundheit kann mit Stress nicht leben, egal wie sehr du glaubst, trotzdem zu überleben. Es gibt viele Möglichkeiten, die du wählen kannst, damit dieses Chaos, mit dem du gelebt haben, ein Ende hat und du dein ruhiges Leben zurückerhältst. Es gibt Hoffnung, dass du Ruhe und Freiheit von Stress finden kannst – du musst nur bereit sein, danach zu suchen.

Wenn du Tipps benötigst, wie du Stress unter Kontrolle bringen kannst, dann lade dir den Zehn – Minuten Leitfaden (auf Englisch) herunter und beginne noch heute, die richtigen Fähigkeiten zur Bewältigung deines Stresses zu entwickeln.

Martin Neumann

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org

Lebensmittel die Angst vermindern

30. Januar 2022 von Ricardo Vargas

Wenn wir von Angst sprechen, sprechen wir nicht von einer seltenen Störung, sondern von etwas, das laut jüngsten Studien des Psychiaters Augusto Cury 85% der Weltbevölkerung betrifft.

Lebensmittel die Angst vermindern

Angst ist eine biologische Eigenschaft des Menschen, die Momente realer oder eingebildeter Gefahr vorausgeht. In diesem Zusammenhang treten viele unangenehme Symptome auf, wie zum Beispiel:

  • Ermüdung
  • Schlaflosigkeit
  • Ohnmachtsgefühl
  • Brustschmerzen und Herzklopfen
  • Trockener Mund
  • Muskelverspannungen und Schmerzen
  • Gefühl, einen „Knoten“ im Hals zu haben
  • Geistige Verwirrung
  • Gefühl der Hilflosigkeit

Diese Symptome sind nicht selten, da ein großer Teil der Bevölkerung unter Angstzuständen leidet. Die meisten Menschen haben Schwierigkeiten, einfache Ratschläge in dieser Angelegenheit zu befolgen. Ein großer Teil dieses Problems hängt jedoch mit unserem Lebensstil zusammen, insbesondere wenn es ums Essen geht.

Cortisol ist unser Stresshormon; es ist das selbe, welches Angst auslöst. Dieses Hormon muss mit Serotonin im Gleichgewicht sein, das für unser Glücklichsein verantwortlich ist. Die aufgenommene Nahrung spielt eine wesentliche Rolle bezüglich der Menge dieser Hormone, die im Blutkreislauf zirkulieren.

Unser Ernährungsverhalten hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Viele nennen Zeitmangel als Hauptgrund. Das Pendeln hat zugenommen, was viele dazu zwingt, ihre Wohnung zu verlassen, ohne die erste und wichtigste Mahlzeit des Tages verzehrt zu haben: das Frühstück. Viele Mahlzeiten werden außer Haus eingenommen, wodurch die Menschen gezwungen werden, das zu essen, was sie vorfinden, und nicht das, was gut für die Gesundheit wäre.

Fast food purchased on the go

Verpflichtungen außerhalb der Arbeit haben zugenommen, und oft wird die letzte Mahlzeit aufgrund der Schwierigkeit, Zeit zu planen und zu verwalten, spät in der Nacht eingenommen. Der Körper wird zur Arbeit gezwungen, um die Verdauung zu gewährleisten, während er an Regenerationsprozessen beteiligt sein sollte. Während der ersten Schlafphase arbeitet unser Körper daran, Cortisol zu reduzieren. Eine eiweißreiche und fettreiche Mahlzeit am späten Abend beeinträchtigt die Cortisolkontrolle. Die einzige Gewissheit, die wir dann haben, ist, dass unser Angstpegel am nächsten Tag höher sein wird.

Unser Abendessen sollte so nah wie möglich am Sonnenuntergang sein, wobei daran zu denken ist, dass der Sonnenuntergang im Sommer später ist und die letzte Mahlzeit mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden sollte. Bei der letzten Mahlzeit sollten wir den Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln priorisieren, zum Beispiel Obst, Hafer oder Müsli, Toast und Suppen aus Knollen oder Wurzeln. Auf die Menge gilt es auch zu achten.

Serotonin, das Hormon, das Cortisol und damit Angstzustände steuert, wird morgens bis 9 Uhr produziert. Es ist wichtig, zum Frühstück Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die reich an Tryptophan sind, da dies der Grundstoff ist, aus dem der Körper dieses Glückshormon produziert.

Nimm einige der folgenden Lebensmittel ins Frühstück auf:

  • Hafer oder Müsli
  • Kichererbsen, in Form von Hummus
  • Sojabohnen in Form von Milch oder Tofu (kann gebraten oder als Brotaufstrich verwendet werden)
  • Erdnüsse (in natura, als Milch oder Erdnussbutter)
  • Haselnüsse
  • Cashewkerne
  • Paranüsse
  • Mandeln (zum Frischverzehr, als Milch oder als Ricotta)
  • brauner Reis (kann in Form von süßem Reis verwendet werden)
  • Bananen
  • Honig

Nimm von den oben genannten Lebensmitteln zwei bis drei Quellen zu dir. Verzehre niemals mehr als eine Quelle von Nüssen zu einer Mahlzeit, damit kein überschüssiges Fett eingelagert wird.

Tofu and soymilk

Die Aufnahme dieser Lebensmittel gibt dem Körper die Möglichkeit, Serotonin zu produzieren, aber es ist wichtig, Lebensmittel, die Cortisol erhöhen, vom Speiseplan zu verbannen, wenn nicht alle Bemühungen vergebens sein sollen.

Vermeide, die folgenden Lebensmittel, die Stimulanzien enthalten, zu konsumieren:

  • Kaffee (sogar der entkoffeinierte)
  • Grüner, schwarzer, roter, gelber und weißer Tee sowie Mate-Tee (diese werden aus zwei Pflanzen namens Ilex paraguariensis und Camellia sinensis gewonnen.)
  • Alkoholische Getränke
  • Guarana
  • Cola Erfrischungsgetränke
  • Schokolade

Einige wichtige Überlegungen zur Serotoninproduktion:

Diese Stimulanzien beeinträchtigen die Serotoninproduktion und erhöhen die Angst. Einige mögen sagen, dass sie sich besser fühlen, wenn sie diese verzehren. Achtung, dies ist ein Warnzeichen, da du möglicherweise bereits an einer Sucht leidest.

  • Der Darm ist der Produktionsort von Serotonin, daher ist es wichtig, dass er richtig funktioniert. Iss Vollwertkost, Obst und Gemüse. Erhöhe deine Wasseraufnahme. Entferne raffinierte Lebensmittel von deinem Speiseplan.
  • Ein Sonnenbad am Morgen erhöht den Impuls für die Serotoninproduktion, 20 Minuten reichen aus, um diesen Vorteil zu erzielen.
  • Die Praxis der körperlichen Betätigung verbessert die Darmfunktion und fördert sogar eine erhöhte Produktion von Serotonin, wenn sie morgens durchgeführt wird. Zieh dir Turnschuhe an und gehe frühmorgens spazieren. Du wirst feststellen, dass dein Tag anders werden wird.
Walk on the beach
  • Eine gute Nachtruhe hilft, den Cortisolspiegel zu kontrollieren und beugt vor, dass die Serotoninproduktion beeinträchtigt wird. Deine Leistungsfähigkeit verbessert sich, wenn du vor 21:30 Uhr zu Bett gehst und schläfst.

Diese Empfehlungen sollen die Einnahme von Medikamenten oder eine Beratung durch einen Spezialisten nicht ersetzen, aber sie helfen dir, besser mit Angstzuständen umzugehen, und der Arzt wird dafür verantwortlich sein, die Medikamente zu reduzieren oder sie sogar abzusetzen, wenn er dies für angebracht hält.

Ernährung kann einen starken Einfluss auf unseren Geist haben. Sich in den Morgenstunden mindestens 15 Minuten in der Sonne zu bewegen, früh ins Bett zu gehen und sich die richtige Ernährung anzugewöhnen, kann viel dazu beitragen, Angstzustände zu kontrollieren. Hilf‘ deinem Gehirn und nimm‘ noch heute die notwendigen Änderungen im Lebensstil vor!

Rezepte

Bananen-Hafer Mufffins

Leda Soares Neumann Rezept drucken Pin RecipeVorbereitungszeit 20 Min.Zubereitungszeit 30 Min.Descansar 50 Min.Arbeitszeit 1 Std. 40 Min.Land & Region Amerikanisch

Zutaten  

  • 2 Tasse Hafermehl
  • 2 Bananen
  • 1 Esslöffel Flohsamen (Psyllium)
  • 1 Esslöffel Trockenhefe
  • 2 Esslöffel Honig
  • Eine Prise Salz

Anleitungen 

  • Die Hefe in warmem Wasser mit einem Löffel Honig 10 Minuten auflösen.
  • Den Flohsamen in warmen Wasser einweichen und umrühren.
  • Das Hafermehl mit den restlichen Zutaten und etwa 1 Tasse Wasser vermischen, bis die richtige Konsistenz erreicht ist.
  • Die Muffinformen einfetten und den Teig bis zur Hälfte einfüllen.
  • Aufgehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt.
  • Auf mittlerer Hitze für 30 Minuten backen.
Peanut Oat Cookies

Hafer-Erdnusskekse

Leda Soares NeumannKöstlich! Kinder werden diese leckeren Kekse lieben! Rezept drucken Pin RecipeVorbereitungszeit 20 Min.Zubereitungszeit 30 Min.Arbeitszeit 50 Min.Gericht Nachspeise

Zutaten  

  • 3 Tassen Haferflocken
  • 1 Tasse geröstete Erdnüsse
  • 1/3 Tasse Honig
  • 1 Prise Salz

Anleitungen 

  • Die Erdnüsse in einem Mixer mit etwas Wasser zu einer Creme mixen.
  • In eine Schüssel geben und die restlichen Zutaten dazugeben, gut vermischen.
  • Die Kekse im gewünschten Format formen.
  • Bei mäßiger Hitze goldbraun backen.

Haferpalatschinke

Leda Soares Neumann Rezept drucken Pin RecipeVorbereitungszeit 5 Min.Zubereitungszeit 15 Min.Arbeitszeit 20 Min.Gericht Beilage, FrühstückPortionen 3 Palatschinken

Zutaten  

  • 1 Tasse Haferflocken
  • 2 Esslöffel Tapiokamehl oder Maizena
  • 1 Esslöffel Paranüsse
  • 1 Esslöffel Leinsamen
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Teelöffel Safran

Anleitungen 

  • Alle Zutaten mixen.
  • In eine aufgewärmte beschichtete Bratpfanne eine dünne Lage der Masse leeren.
  • Warten bis die Palatschinke sich löst und auf die andere Seite wenden.
  • Die zweite Seite bräunen lassen.
  • Je nach Geschmack füllen.
Panqueca doce de farinha de Grão de Bico

Palatschinke mit Kichererbsenmehl

Leda Soares Neumann Rezept drucken Pin RecipeVorbereitungszeit 5 Min.Zubereitungszeit 15 Min.Portionen 3 unidades

Zutaten  

  • 1 Banane
  • 1 Tasse Kichererbsenmehl
  • 2 Esslöffel Tapiokastärke süss
  • 1 Esslöffel Honig
  • ½ Teelöffel Salz

Anleitungen 

  • Alle Zutaten mit 1 Tasse Wasser mixen.
  • Die richtige Menge in die Pfanne geben und mit einer Spatel verteilen.
  • Die Palatschinke braten bis die Unterseite goldbraun wird und sich Blasen bilden. Die Palatschinke mit Hilfe der Spatel lösen, um sie umzudrehen.
  • Die andere Seite bräunen lassen.
  • Die bevorzugte Füllung verwenden und noch heiß servieren.
Ricardo Vargas

Ricardo Vargas

Ricardo Vargas de Andrade ist ein auf Emotionsmanagement spezialisierter Ernährungsberater. Er ist ein internationaler Redner und hat bereits mehrere Sendungen für den Fernsehsender Novo Tempo produziert.


Ein Artikel von RundumGesund.org

Süchtig worauf?

23. Januar 2022 von Esther Neumann

Hände sprechen Bände. Tolstoj beschreibt in einer mitreißenden Sprache wie ein Besucher in einem Spielkasino die Hände der Spieler beobachtet. Sie drücken so vieles aus. Da sind die völlig entspannten, denn es ist ganz egal, ob gewonnen wird oder nicht. Vielleicht kann sich der, dem die Hände gehören, noch leisten, zu verlieren. Beim anderen verkrampfen sich die Finger ineinander, sie zucken, sind feucht. Es geht um alles oder nichts. Darum, ob man hoch erhobenen Hauptes den Ort verlassen kann oder geschlagen, zerstört, beraubt jeder Würde, ohne Zukunft, mit viel Spielschulden.

Süchtig worauf?

Zu den nichtstofflichen Süchten, wie sie heißen, zählt nicht nur Spielsucht. Auch die Arbeitssucht kann uns vom eigentlichen Lebenszweck abhalten. Die weitere Aufzählung ist nicht vollständig, zeigt uns aber, dass fast alle Tätigkeiten zur Sucht führen können: Kaufsucht, Internetsucht, Computerspielsucht, Fernsehsucht, Sexsucht, Eifersucht, Geltungssucht, Ess-Brechsucht, Fettsucht, Magersucht, Schlafsucht, Bewegungssucht …

Entspannung und Genuss

Die oben aufgeführten Tätigkeiten sind nicht an sich schlecht. Wir können sie alle in positivem Sinn einsetzen. Wir arbeiten, um unser Leben leben zu können, um uns Wünsche zu erfüllen, um anderen helfen zu können. Sex ist etwas schönes, wenn er mit Liebe verbunden ist. Im Schlaf können wir uns erholen und entspannen. Spielen beschert uns Geselligkeit und Entspannung. Die Kinder lernen Regeln einzuhalten und ohne Wut zu verlieren. Essen verschafft uns Genussmomente, verhilft uns zu sozialen Kontakten und kann sehr befriedigend sein.

Zwang

Wann werden an sich normale Tätigkeiten zum Problem? Wenn sie unter Zwang immer wieder getan werden müssen. Der Wunsch, der beherrschenden Tätigkeit nachzugehen ist so groß, dass er mich dauernd beschäftigt. Oft wird die Arbeit vernachlässigt, Partner, Familienangehörige werden kaum mehr wahrgenommen. Das eigene Wohlergehen und die Gesundheit werden vernachlässigt. Eine Macht, die stärker ist als ich selbst, hat sich in mir breit gemacht.

Wenn jemand mit den Anforderungen des Alltags nicht mehr fertig wird, wird ein Ventil gesucht. Oft gleitet man dann in Träumereien ab. Man schafft sich seine eigene Welt. In dieser Welt ist man unverwundbar. Man fühlt sich vorerst wohl, geborgen, es werden keine Anforderungen gestellt. Erst mit der Zeit wachsen aus solchen Träumereien dann wieder Probleme.

Ein Grund, warum viele süchtig werden, ist auch der leichte Zugang zu den Hilfsmitteln. Fernseher, Computer stehen beinahe in jedem Heim, sogar in den Schlafzimmern. Spielautomaten für Glücksspiele stehen in vielen Gasthäusern und bilden eine zusätzliche Einnahmequelle. Schwieriger ist es schon, in ein Casino zu kommen.

Spielautomat

Wenn nichts mehr geht

Anfänglich wird in der Suchthandlung wirklich Befriedigung gefunden. Man kann dem Druck von außen entfliehen. Eine eigene Welt, in der man sich wohl fühlt, wird geschaffen. Wird der Zwang, immer wieder in diese selber geschaffene Welt einzutauchen aber zu groß, fangen die Probleme an. Schließlich wird alles vernachlässigt, auch sich selbst. Das Wesen einer Sucht ist, dass man nicht aus eigener Willenskraft heraus kommt. Man kann sich nicht auf seine eigene Willenskraft verlassen. Einen Süchtigen kann man auch nicht gegen seinen eigenen Willen von seiner Sucht befreien. Jeder Versuch, ihm zu helfen wird so lange scheitern, bis er selbst den Entschluss gefasst hat, aus seiner Krankheit, die die Sucht in der Tat ist, herauszukommen. Was man aber sehr wohl lenken kann, ist, dass der Süchtige erkennt, dass er Hilfe braucht. Dazu ist aber eine Vertrauensbasis für viele gemeinsame Gespräche notwendig.

Wie kann geholfen werden?

Es sollen keine Vorwürfe gemacht werden. Der Kranke macht sie sich meistens selbst. In allen Situationen muss man hart aber herzlich bleiben. Oft hilft der Entzug von Unterstützung. Wenn etwa der Spielsüchtige, der um Geld spielt und es verliert, oder der Alkoholiker merkt, dass man ihm immer wieder mit Geld aushilft, wird ihm der Leidensdruck, befreit zu werden, genommen. Wenn man für einen Suchtkranken die Probleme löst und versucht sein Leben weitgehendst unter Kontrolle zu halten, unterstützt man ihn, weiterzumachen wie bisher. Zieht man die Hilfe ab, gerät er zwar in eine große Krise, aber sie kann ihn zwingen, sein Leben neu zu ordnen.

Angehörige dürfen sich nicht missbrauchen oder erpressen lassen. Man darf nichts ohne den Süchtigen oder für ihn tun, sondern alles mit ihm. Dazu braucht es meistens fachliche Hilfe. In allen größeren Städten sind Beratungsstellen für alle möglichen Hilfeleistungen eingerichtet. Der Besuch einer Selbsthilfegruppe ist für den Betroffenen eine große Hilfe. Dort hört er in einer gelockerten Atmosphäre von den Problemen anderer und wie sie ihr Leben neu meistern. Er kann Gedanken austauschen, Ermutigung mitnehmen und gemeinsam Spass haben. Viele Selbsthilfegruppen arbeiten mit dem zwölf Schritte Programm der Anonymen Alkoholiker.

Selbsthilfegruppe - Photo by Tima Miroshnichenko from Pexels

Befreiung ist ein Prozess und ein geistliches Wachstum

Suchtkranke müssen erkennen, dass sie sich nicht auf ihre eigene Willenskraft verlassen können. Es ist nicht notwendig, herauszufinden, warum man süchtig ist, um eine Schuldzuweisung zu haben. Viele Süchtige sind in ihrer Kindheit vernachlässigt worden. Sie haben nie richtige Geborgenheit gekannt. Es fällt ihnen schwer, sich jemandem anzuvertrauen. Aber er muss erkennen, dass nur eine größere Kraft als sie in ihm selber steckt, helfen kann. Und diese Kraft ist sicher bei Gott, unserem Schöpfer und Erhalter zu finden. Darum ist das Gelassenheitsgebet der Anonymen Alkoholiker auch so wichtig und sollte zum Bestandteil jeder Therapie werden.

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann; und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Das Festhalten an bestimmten Grundsätzen ist eine große Hilfe. Das zwölf Schritte Programm der Anonymen Alkoholiker ist ein geistliches Programm, das zur Heilung und zu geistlichem Wachstum führt und im Prinzip bei jeder Sucht hilfreich ist. Setzen Sie einfach an Stelle von Alkohol die betreffende Sucht ein. Jeder darf angstfrei zu seinem Problem stehen und lernen, dass es Befreiung gibt, auch für ihn. Die Befreiung aus der Sucht ist aber ein Prozess, an dem den Rest des Lebens gearbeitet werden muss. Aber es lohnt sich. Gott möchte, dass wir die Ketten der Sklaverei sprengen und er verheißt Sieg, wenn wir seine Hilfe in Anspruch nehmen.

Das 12 Schritteprogramm der Anonymen Alkoholiker:

1. Schritt

Wir gaben zu, dass wir dem Alkohol gegenüber machtlos sind – und unser Leben nicht mehr meistern konnten.

2. Schritt

Wir kamen zu dem Glauben, dass eine Macht, größer als wir selbst, uns unsere geistige Gesundheit wiedergeben kann.

3. Schritt

Wir fassten den Entschluss, unseren Willen und unser Leben der Sorge Gottes – wie wir Ihn verstanden – anzuvertrauen.

4. Schritt

Wir machten eine gründliche und furchtlose Inventur in unserem Inneren.

5. Schritt

Wir gaben Gott, uns selbst und einem anderen Menschen gegenüber unverhüllt unsere Fehler zu.

6. Schritt

Wir waren völlig bereit, all diese Charakterfehler von Gott beseitigen zu lassen.

7. Schritt

Demütig baten wir Ihn, unsere Mängel von uns zu nehmen.

8. Schritt

Wir machten eine Liste aller Personen, denen wir Schaden zugefügt hatten und wurden willig, ihn bei allen wieder gutzumachen.

9. Schritt

Wir machten bei diesen Menschen alles wieder gut – wo immer es möglich war -, es sei denn, wir hätten dadurch sie oder andere verletzt.

10. Schritt

Wir setzten die Inventur bei uns fort, und wenn wir Unrecht hatten, gaben wir es sofort zu.

11. Schritt

Wir suchten durch Gebet und Besinnung die bewusste Verbindung zu Gott – wie wir Ihn verstanden – zu vertiefen. Wir baten Ihn nur, uns Seinen Willen erkennbar werden zu lassen und uns die Kraft zu geben, ihn auszuführen.

12. Schritt

Nachdem wir durch diese Schritte ein spirituelles Erwachen erlebt hatten, versuchten wir, diese Botschaft an Alkoholiker weiterzugeben und unser tägliches Leben nach diesen Grundsätzen auszurichten.

Quelle: Anonyme Alkoholiker

Esther Neumann

Esther Neumann

Esther Neumann studierte Ernährungswissenschaften auf der Universität Wien. Seitdem schrieb sie für viele Jahre für das Gesundheitsmagazin „Leben und Gesundheit“, und führte Gesundheitsvorträge in vielen Orten Österreichs durch.


Ein Artikel von RundumGesund.org

Was sind deine Ziele für dieses Jahr?

2. Januar 2022 von Martin Neumann

Zu Beginn eines neuen Jahres reflektieren wir, was wir im letzten Jahr getan haben und wir fassen Vorsätze, was wir im kommenden Jahr erreichen wollen. Meist verblassen diese Neujahrsvorsätze aber schon nach wenigen Tagen. Das Scheitern beim Erreichen unserer Ziele macht den Stress, den wir ohnehin schon haben, nur noch größer und es scheint, als würden wir überhaupt nicht vorankommen. Wie können wir vermeiden, dass das passiert? Wir brauchen einen klugen Plan.

Was sind deine Ziele für dieses Jahr?

Mach die Übung für dich selbst. Nimm dir ein Blatt Papier und schreibe auf, was du in diesem Jahr erreichen möchtest. Denke dabei an alle Bereiche deines Lebens. Was willst du in deinem Berufsleben erreichen, was in deinem Privatleben, was in deinem Lebensstil, um deine Gesundheit zu verbessern, auf welche Weise willst du einen positiven Beitrag für die Gesellschaft um dich herum leisten, und wie willst du in Deinem spirituellen Leben wachsen? Schreibe auf, wo du in einem Jahr sein möchtest.

Nachdem du nun deine Gedanken und Wünsche zu Papier gebracht hast, beginne damit, sie zu ordnen. Definiere eine oder zwei Top-Prioritäten in jedem Bereich deines Lebens, denn du wirst nicht weiterkommen, wenn du dich nur auf dein Berufsleben konzentrierst und alles andere vernachlässigst. Versuche auch nicht, alles auf deiner Liste gleichzeitig zu tun, sonst verzettelst du dich zu sehr und erreichst am Ende gar nichts.

Der Maßnahmenplan

Als nächstes brauchst du einen klaren Plan, wie du die Ziele, die du dir vorgenommen hast, erreichen willst. Teile deine Ziele hierzu in gut zu bewältigende Aufgaben ein. Was sind die Schritte, die du unternehmen musst, um deine Ziele zu erreichen?

Du kannst zum Beispiel entscheiden, dass du in diesem Jahr ein Buch schreiben willst. Das klingt nach einer fast überwältigenden Aufgabe. Aber wenn du dieses Ziel erreichen willst, solltest du es in einzelne Etappen aufteilen. Du kannst dir zum Beispiel eine Liste machen wie diese:

  1. Wähle das Thema
  2. Recherchiere
  3. Lege die Kapitelstruktur fest
  4. Recherchiere das Material für jedes Kapitel
  5. Schreibe jedes Kapitel
  6. Überarbeite den Inhalt
  7. Korrekturlesen
  8. Das Layout erstellen
  9. Veröffentlichen
Ein Manuskript schreiben

Nachdem du diese Schritte definiert hast, ergibt sich für dich schon eine deutlichere Vorstellung davon, wie du dein Ziel realistisch erreichen kannst. Nun unterteile jeden Schritt in ausführbare Aufgaben. Du kannst dies auf Papier aufschreiben oder ein Tool wie Asana verwenden, um dies auf deinem Computer zu erledigen. Schätze für jede Aufgabe, wie lange du dafür brauchen wirst. Auf diese Weise hast du einen messbaren Richtwert, um deine Fortschritte zu verfolgen.

Nun trage die Aufgaben der ersten Woche in deinen Kalender ein. Lege fest, wie viele Stunden du jeden Tag für die Aufgabe zur Verfügung hast und beginne mit der Umsetzung, wenn möglich schon morgen. Du wirst die Aufgabe nicht an einem einzigen Tag abschließen, aber jeden Tag wirst du einen weiteren Schritt machen, der dich deinem Ziel näher bringen wird.

Erinnere dich immer wieder daran, dass du dir für jede Aufgabe einen Zeitrahmen gesetzt hast. Es kann Momente geben, in denen du die Aufgabe nicht in der vorgegebenen Zeit fertigstellst. Manchmal brauchst du vielleicht am nächsten Tag etwas mehr Zeit, weil du dich mit dem Zeitaufwand verschätzt hast. Versuche jedoch wo immer möglich, deine Aufgabe zu Ende zu bringen und abzuschließen. Du kannst deine Arbeit später immer noch verbessern. Du wirst feststellen, dass du der Versuchung zum Perfektionismus immer wieder widerstehen musst und das Beste aus dem zur Verfügung stehenden Zeitrahmen herausholen solltest.

Am Ende der Woche ist es Zeit für eine Auswertung. Schaue dir an, was du in dieser Woche erreicht hast. Liegst du innerhalb deines Zeitplans, oder hast du länger gebraucht als erwartet? Musst du deine Zeitvorgaben anpassen? Oder musst du deine Effizienz verbessern? Vielleicht musst du deinen perfektionistischen Neigungen widerstehen und die Arbeit abschließen? Nimm eine ehrliche Bewertung vor und passe an, was notwendig ist. Nimm dir dann etwas Zeit, um die nächste Woche zu planen.

Du musst auch an deiner Motivation arbeiten, um voranzukommen. Dies wird dir helfen, neuen Ansporn zu bekommen, wenn du das Gefühl hast, dich eher voran zu schleppen. Denke an die Auswirkungen, die das Buch oder jedes andere Projekt, das du bearbeitest, haben wird. Denke daran, wie es das Leben vieler Menschen um dich herum verändern kann. Das wird dich anspornen, weiterzumachen, weil du weißt, dass sich der Einsatz deiner Bemühungen lohnt, um das Ziel zu erreichen.

Änderungen im Lebensstil vornehmen

Nicht jedes Ziel muss ein so detailliertes Konzept haben. Dennoch benötigst du einen Plan, wie du es erreichen willst. Du könntest zum Beispiel entscheiden, deine Priorität darauf zu legen, deinen Stress zu bewältigen. Du musst wissen, welche Hilfsmittel du einsetzen kannst, um dein Ziel zu erreichen. Hierzu kann dir der Zehn-Minuten-Leitfaden zur Stressbewältigung Ten Minute Guide to Stress Management einige Hinweise geben. Nun musst du entscheiden, auf welche Hilfsmittel du dich konzentrieren willst und einen Plan machen, wie du sie in deinem Leben umsetzen möchtest. Außerdem benötigst du noch eine regelmäßige Auswertung, vielleicht wöchentlich, möglicherweise monatlich, um den Fortschritt zu überprüfen und deine Vorgehensweise zu optimieren.

Die gleichen Prinzipien gelten für jede andere Lebensstiländerung, sei es das Abnehmen, die Umstellung der Ernährung oder der Beginn eines Fitnessprogramms. All das bedeutet eine erhebliche Veränderung des Lebensstils und dafür ist ein klarer Plan, wie du dein Ziel erreichen willst, unumgänglich.

Wenn du deine Gewohnheiten ändern willst, sei dir bewusst, dass viele dieser Gewohnheiten über viele Jahre hinweg in deinem Gehirn verankert waren und es einer entschiedenen und ernsten Anstrengung bedarf, sie zu ändern. Es dauert etwa 30 Tage, bis sich eine neue Gewohnheit herausbildet. Während dieses Zeitraums musst du jeden Tag eine bewusste Entscheidung treffen, bis sich in deinem Gehirn ein neuer neuronaler Pfad gebildet hat, der zu einer neuen Gewohnheit wird.

Oft wirst du feststellen, dass du deine Motivation, an deinen Lebensstiländerungen zu arbeiten, erst einmal aufbauen musst. Denke an die Auswirkungen, die dir deine neuen Gewohnheiten bringen werden. Wie wird sich deine Gesundheit verbessern, nachdem du dir den neuen Lebensstil angeeignet hast? Denke an all die Dinge, die du tun kannst, wenn sich deine Gesundheit verbessert. Ohne die richtige Motivation stellst du schnell fest, dass deine alten Gewohnheiten stärker sind als deine Neujahrsvorsätze.

Wir unterschätzen oft die Anstrengungen, die nötig sind, um sich von einer alten Gewohnheit zu lösen und du wirst vielleicht bemerken, dass es übernatürlicher Kraft bedarf, um siegreich zu sein. Aber du kannst deinen himmlischen Vater bitten, dir die nötige Kraft zu geben. Gott sagt es uns:

Siehe, ich, der HERR, bin der Gott alles Fleisches; sollte mir irgendetwas unmöglich sein?

Jeremia 32:27

Wenn du also das nächste Mal damit zu kämpfen hast, deine Gewohnheiten zu ändern, wende dich an deinen Schöpfer, der weiß, wie er die Probleme für dich lösen kann. Der erste Schritt, den du tun musst, ist zu erkennen, dass du Hilfe brauchst und dann einfach darum zu bitten:

Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten!

Matthäus 7:11

Er wartet nur darauf, uns all die Hilfe zu geben, die wir brauchen, um siegreich zu sein, wenn wir einfach hingehen und fragen. Stell dir vor, ein Kind bittet seinen Vater um ein Stück Brot, weil es hungrig ist. Welcher Vater wird darauf nicht eingehen? Und wie viel mehr wird unser himmlischer Vater uns Hilfe geben, wenn wir darum bitten?

Ein betendes Kind - Foto  von Binti Malu from Pexels

Nachdem wir unseren himmlischen Vater um Kraft gebeten haben, dürfen wir im Glauben handeln, dass er auf unserer Seite ist, um uns zu helfen:

Darum sage ich euch: Alles, was ihr auch immer im Gebet erbittet, glaubt, dass ihr es empfangt, so wird es euch zuteilwerden!

Markus 11:24

Einmal begegnete Jesus einem verkrüppelten Mann, der 40 Jahre lang gelähmt war. Jesus fragte ihn schlicht: Willst du geheilt werden? Aber der arme Mann konnte nur an all die Schwierigkeiten denken, die ihm im Weg standen. Jesus streckt einfach seine Hand aus und sagt: Steh auf!

Der Mann hätte denken können: Du machst wohl Witze, ich bin seit 40 Jahren verkrüppelt, wie kannst du mich bitten, aufzustehen? Aber stattdessen handelte der Mann im Glauben und machte eine Anstrengung aufzustehen. Im selben Moment wurde er geheilt und konnte gehen.

Vielleicht geht es dir auch so, dass du in deinen alten Gewohnheiten gefangen bist. Aber Jesus hat dir versprochen, dir die nötige Kraft zu geben. Nachdem du um Hilfe gebeten hast, glaube einfach, dass Gott dir die Kraft gibt, siegreich zu sein, und du wirst Veränderungen in deinem Leben erleben, die du für unmöglich gehalten hast.

Aber auch dann ist es wichtig, dass du nichts unternimmst, dass dich zu Fall bringen könnte. Der Apostel Paulus sagt uns:

Zieht den Herrn Jesus Christus an und sorgt nicht für das Fleisch, um seine Begierden zu befriedigen.

Römer 13:14

Wenn du weißt, dass du eine Schwäche für Süßigkeiten hast, brauchst du nicht vor einem Süßwarenladen vorbeizugehen, nur um zu sehen, was er zu bieten hat. Und wenn du mit dem Rauchen aufhören willst, wird es dir ziemlich schwer fallen zu widerstehen, wenn du Zigaretten zu Hause hast. Was auch immer deine Schwachstelle ist, es ist besser, wenn du keine Vorräte hast, um diese Gelüste zu befriedigen. Du bist sicherer, wenn du Versuchungen vermeidest, wo immer du kannst.

Andere Ziele

Du wirst womöglich entdecken, dass echte Zufriedenheit aus einer harmonischen Entwicklung der persönlichen, beruflichen, sozialen und spirituellen Bereiche unseres Lebens kommt. Du brauchst das soziale Netz um dich herum und du solltest dir Gedanken darüber machen, was du zu der Gesellschaft um dich herum beitragen kannst. Anderen zu helfen, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten, kann eine sehr befriedigende Erfahrung für uns selbst sein. Und oft kommt das was wir geben auf irgendeine Weise wiederum zurück. Außerdem sind wir zu einem großen Teil soziale Wesen. Ein gesundes soziales Netzwerk kann viel dazu beitragen, unseren Stresspegel zu senken.

Soziale Netzwerke sind für unser Leben wichtig - Photo by Andrea Piacquadio from Pexels

Mache Dir ernsthafte Gedanken darüber, was du für deine Ehe, die Beziehung zu deinen Eltern, deinen Freunden und anderen Menschen um dich herum beitragen kannst. Investitionen sind nicht nur auf deinen beruflichen Bereich beschränkt. Du wirst ernten was du gesät hast.

Mache dir ebenfalls Gedanken darüber, was in deinem Leben wirklich wichtig ist. Welche Beziehungen sind dir wichtig? Schätzt du sie wirklich was sie wert sind? Was gibt deinem Leben sonst noch einen Sinn? Wie trägst du zur Gesellschaft als Ganzes bei? Echte Befriedigung wirst du finden, wenn du anfängst, über deine eigenen Bedürfnisse hinauszuschauen und zu sehen, wie du anderen um dich herum nützlich sein kannst. Die Befriedigung, die sich aus dem Wissen ergibt, dass du das Leben eines anderen Menschen beeinflusst hast, lässt sich mit keinem Geld der Welt aufwiegen.

Denke auch an deinen spirituellen Bereich. Glaubst du, dass es in diesem Universum jemanden gibt, der höher ist als du? Vertraust du deinem himmlischen Vater? Hast du eine persönliche Beziehung zu deinem himmlischen Vater? Oftmals beschränken wir unser religiöses Leben auf ein bestimmtes Glaubensbekenntnis. Aber auch wenn unser Glaubenssystem wichtig sein kann, ist echte Spiritualität viel mehr als das. Es ist eine Beziehung, die aus Geben und Empfangen besteht. Bist du bereit, in dein spirituelles Leben zu investieren? Was bist du bereit zu geben? Was sind die Werte, die dein Leben sinnvoll machen?

Es war Viktor Frankl, der in den Konzentrationslagern der Nazis entdeckte, dass diejenigen, die überlebten, normalerweise diejenigen waren, die einen klaren Grund zum Leben hatten. Nachdem er aus den Konzentrationslagern entkommen war, wurde er zum Begründer der Logotherapie, die hauptsächlich darin besteht, einen Sinn in den Ereignissen um uns herum zu finden.

Sinn und Zweck unseres Lebens zu kennen, ist ein wichtiger Schritt bei der Bildung einer gesunden Weltanschauung. Es kann zudem ein wichtiges Fundament sein, das uns emotionale Stabilität verleiht und viel dazu beiträgt, Stress in den Griff zu bekommen. Eine gut abgerundete Entwicklung aller Bereiche unseres Lebens kann sehr vorteilhaft sein.

Was sind also deine Pläne? Setzt du dir Ziele für dieses Jahr? Wo willst du in einem Jahr sein? Bist du bereit, in deine Ziele zu investieren? Worauf wartest du noch?

Martin Neumann

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org

Angst und Panikattacken

26. Dezember 2021 von Dr. Cesar Vasconcellos de Souza

Eines Tages fuhr ich mit der U-Bahn. Der Zug war vollbesetzt und ich saß neben dem Fenster, als die U-Bahn plötzlich stoppte und als ich aus dem Fenster schaute, sah ich nur eine Mauer, mehr nicht. Es kam mir in den Sinn, wie Menschen mit Panikstörungen und Phobien reagieren könnten. Ich dachte, wenn eine solche Person jetzt hier sein würde und aus dem Fenster sähe, und diese Mauer mit dem vollen Zug sieht, so dass einerseits viele Leute nach draußen wollen, andererseits sie ein Zugfenster vor sich hätte, das nicht geöffnet werden kann, zudem noch eine Mauer und diese Person anfinge, über diese Situation nachzudenken und ängstliche Gedanken die Kontrolle des Denkens übernehmen würden, dass es keinen Ausweg gäbe, dass bald jeder unter Luftknappheit leiden würde, da der Zug voll besetzt war, und es unmöglich wäre, nach draußen zu gelangen, dazu noch weitere panische Gedanken, würde wahrscheinlich eine Panikattacke in dieser Person ausgelöst werden. Über was wir die meiste Zeit nachdenken, werden wir, sogar, wenn die uns beherrschenden Gedanken nicht wahr sind. Die Qualität unserer Gedanken beeinflusst, was wir fühlen.

Angst und Panikattacken

Was ist eine Panikstörung?

Eine Panikattacke ist eine plötzliche, sehr starke Reaktion auf ein Angstgefühl. Sie ist unerwartet und produziert Symptome von körperlichen und emotionalen Beschwerden, was dazu führt, dass die Person in der Zeit der Krise von diesem Ort fliehen möchte und eine medizinische Notaufnahme sucht, oder eine Umgebung, in der sie sich geschützt fühlt, oder mit einer Person zusammen sein möchte, bei der sie sich sicher fühlt. Wenn du eine dramatische Situation wie eine Schießerei zwischen Banditen und Polizei erlebst, ist es normal, panisch zu reagieren. Die Person mit Panikstörung hat jedoch Angst zu sterben oder die Selbstkontrolle zu verlieren, ein Gefühl der Depersonalisation, selbst wenn nichts in der Umgebung das rechtfertigen würde. Für die Diagnose der Panikstörung müssen in den letzten Wochen oder Monaten wiederholte Krisen aufgetreten sein, eine übertriebene Besorgnis um neue Krisen und mindestens vier der folgenden Symptome:

  • Tachykardie, das ist eine Beschleunigung des Herzens
  • Zittern in den Gliedmaßen oder im ganzen Körper
  • Schwitzen über den ganzen Körper oder nur die Hände und Füße
  • Ein Gefühl, ohnmächtig zu werden
  • Ein Erstickungsgefühl oder Schwierigkeiten beim Atmen
  • Brustenge oder Brustschmerzen, die normalerweise von der Person als Herzinfarkt interpretiert wird
  • Schwindel oder Gefühl der Benommenheit
  • Angst zu sterben
  • Angst, verrückt zu werden und andere Symptome

Etwa 2% der Bevölkerung leiden an dieser Störung. Doppelt so häufig sind Frauen als Männern betroffen und sie tritt in der Regel im Alter von 30 Jahren auf. Es kann jedoch in jedem Alter auftreten. Die Ursache der Panikstörung ist von der Wissenschaft noch nicht gut erforscht, doch es gibt verschiedene Theorien. Eine darunter besagt, dass im Hirn physiologische Reaktionen ablaufen, die beim sogenannten Locus Cerulean beginnen. Dieses Hirnareal ist mit dem Vagusnerv verbunden, der sich über Brust und Bauch erstreckt, daher die Erstickungsgefühle, Brustenge und Magenbeschwerden. Wenn etwas dieses neurophysiologische System übertrieben aktiviert, werden Symptome der Panikattacke erzeugt. Es scheint, dass, wenn die Person von Phobien gesteuert wird oder von überaus großer Angst, dass dieser Nerv namens Vagus- oder pneumogastrische Nerv aktiviert ist und diese Empfindungen erzeugt.

Die Person kann sich auf diese körperlichen Reaktionen wie die Beschleunigung des Herzrhythmus, der Schmetterlinge im Bauch konzentrieren und erschreckende Gedanken wie folgt füttern: Ich werde sterben, ich habe einen Herzinfarkt, und die Spirale dreht sich, so dass die Person panisch denkt und sich die Reaktionen verstärken. Sie betritt also den Zyklus der Angst vor dem Sterben, und Symptome werden stärker und stärker.

Es wird auch angenommen, dass sich bei einer Panikstörung Krisen aus einer mentalen Konditionierung entwickeln können, welche die Person im Laufe der Zeit durchgemacht hat, indem sie Symptome oder Ereignisse auf eine tragische, katastrophale, imaginäre Weise interpretiert, die all diese Reaktionen der Panik in der Zukunft auslösen wird. Zum Beispiel verspürte eines Tages eine Person, die beim Aufwärtsfahren des Liftes sehr ängstlich reagiert, einen starken Schmerz in der Brust. Von da an assoziiert diese Person Brustschmerzen mit dem Auf – oder Abwärtsfahren des Aufzugs, und daraus entsteht diese Angst vor einem Aufzug, und diese Angst kann auf andere beengte Räume oder Plätze übertragen werden.

Eine andere Theorie hat mit Psychodynamik zu tun, der Geschichte des eigenen Gefühlslebens. In dieser psychodynamischen Theorie können emotionale Konflikte der Kindheit und Jugend, die für manche Menschen schwerwiegend waren, das Auftreten von großer Angst bei verletzlicheren Personen begünstigen. Kindheitstraumata, wie verbaler Missbrauch, emotionaler Missbrauch, Scheidung der Eltern im Kindesalter, begünstigen bei einem sehr sensiblen Kind erhöhte Angstzustände, die sich Jahre später in Panikattacken manifestieren können. Eine Panikattacke ist wie ein Überlaufen von Angstgefühlen. Dieser Überlauf kann auftreten, weil die Person gestresst ist und Gefühle, die verbalisiert werden müssen, unterdrückt werden oder weil sie sich zu einer panischen Interpretation der Ereignisse konditioniert hat, doch dies kann geändert werden. Du kannst lernen, gesünder zu denken, zu fühlen und zu handeln.

Behandlung des Paniksyndroms

Übermäßige Angst, die eine Panikattacke auslöst, kann abnehmen oder nicht, aber die Person kann eine gesunde Haltung zur Selbstverteidigung entwickeln. Das bedeutet, dass sie lernen kann, sich auszuruhen, sich zu entspannen, anstatt immer beschäftigt zu sein, sie kann lernen, sich zu erholen, sogar Grenzen zu setzen, auch mal jemandem Nein zu sagen. Viele Menschen misshandeln sich selbst, sie entwerten sich selbst, sie schützen sich nicht vor Missbrauch, sie leiden unter sehr hoher Angst, die sich in einer Panikattacke äußern kann. Große Angst und übertriebene Sorgen können das Warnlicht sein und der Person sagen: „Hey, du musst aufhören, dich selbst schlecht zu behandeln, und anfangen, dich selbst zu respektieren.“ Die Behandlung einer Panikstörung umfasst mehrere Aspekte:

  • Temporäre Medikamente für diejenigen, die unter übermäßiger Angst leiden, die sowohl ihre Arbeit als auch ihr soziales Leben stört
  • Psychotherapie
  • Lebensstilpflege
  • Aufklärung für Angehörige, damit Nahestehende dieses Leiden besser verstehen

Wenn Medikamente nötig sind, müssen sie von einem Psychiater verordnet werden, der bei entsprechender Ausbildung auch eine Psychotherapie durchführt oder an einen Psychologen überweist. Psychotherapie ist die Anwendung psychologischer Techniken, die darauf abzielen, die Selbsterkenntnis zu steigern und den Umgang mit den Emotionen zu lernen. Dazu gehört auch eine Gedankenanalyse, bei der versucht wird, negative und verzerrte Denkmuster, die oft voller Vorurteile sind, zu lokalisieren und durch positive Gedanken, der Hoffnung, der Akzeptanz, des Selbstschutzes, der Vergebung für sich selbst und für andere zu ersetzen. Psychotherapie oder psychologische Therapie hilft der Person auch, zu sprechen und unterdrückte Gefühle zu erleben, die psychische Anspannung verursachen. Es hilft, Verbindungen zwischen dem aktuellen Leiden der Person und Problemen in der Vergangenheit aufgrund der Familienanamnese herzustellen.

Wenn die Person allmählich die eigene Geschichte des Lebens versteht, wird sie in den familiären Beziehungen, die übertrieben hohe Angst begünstigten, eher lernen, besser mit ihren Sorgen, Ängsten und Trauer umzugehen, und kann Schritt für Schritt lernen, die Art und Weise des Umgangs mit diesem Leiden zu verändern. Psychotherapie, Beratung mit erfahrenen Menschen, das Lesen passender Bücher, die Teilnahme an Selbsthilfegruppen, Momente der Reflexion zur Selbsterkenntnis sind Wege, sich selbst besser zu verstehen und damit emotionale Kontrolle zu erlangen.

Neben der körperlichen Pflege, die zur Verbesserung der Panikstörung beiträgt, sind noch weitere Punkte erwähnenswert: zuerst Ruhe, dann eine ausgewogene gesunde Ernährung, die Ausübung von Bewegung im Freien, wie zum Beispiel Spaziergänge, der Anbau eines Gemüsegartens, der für den menschlichen Geist äußerst therapeutisch ist, und richtige Atmung. Ruhig und tief atmen, langsam ein- und ausatmen, Konzentration auf die Atmung hilft. Dadurch wird verhindert, dass die Krise auftritt oder sich verschlimmert.

Schlafen zum Angstabbau - 
Photo by Ketut Subiyanto from Pexels

Arten der Angst

Panikkrisen oder Panikstörungen sind Leiden, die mit übermäßiger Angst im Kopf der Person verbunden sind. Es ist vergleichbar mit einem Wassertank, der ein Problem mit dem Schwimmer hat, also den Wassereinlass nicht verschließt, und der Abfluss, der das überschüssige Wasser ausstößt, ist verstopft, so dass Wasser über die Seiten des Tanks fließt. Jeder hat Angst, aber keine übertriebene Angst. Eine Panikattacke entsteht, wenn übermäßige Angst im Kopf der Person überquillt und unangenehme Symptome verursacht werden.

Es gibt Eigenschaftsangst und Zustandsangst. Zustandsangst ist, wenn die Person vorübergehend große Angst verspürt. Dies kann in der Zeit von Schulprüfungen sein, bei der Vorbereitung auf eine Hochzeit, in den Tagen vor einem Vorstellungsgespräch, um sich für eine Stelle zu bewerben, und in anderen Situationen. Bei der Zustandsangst hat die Person eine normale Angst, die angesichts dieser Ereignisse vorübergehend höher wird und dann auf ihr normales Niveau zurückkehrt. Eigenschaftsangst drückt, wie der Name schon sagt, die Eigenschaft aus, dass die Person überdurchschnittlich ängstlich ist, ängstlicher als die Geschwister derselben Familie, obwohl sie Kinder desselben Vaters und derselben Mutter sind. Ein Kind mit Eigenschaftsangst kann also sensibler und anfälliger für diese psychische Leiden sein.

Ein Beispiel

Eine junge erwachsene Frau erlebte Panikattacken und begab sich in Behandlung, und die Punkte, die mit ihr in der psychotherapeutischen Behandlung erarbeitet wurden, sind folgende: Zuerst hat sie gelernt zu erkennen, welche Dinge in ihrem Leben Anspannung und Stress ansammeln lassen, die in übersteigerter Angst enden. Sie kümmerte sich zu sehr um alles, sie lebte mit ihren übertriebenen Sorgen, und das wurde ihr langsam klar. Zu viel Sorge war ein langjähriger Trend in ihrem Leben. Sie lebte in einer chronischen Anspannung. Übermäßige Sorge erhöht die Angst und erhöhte Angst kann Panikattacken verursachen. Sie lernte zu reflektieren, ob sie sich wirklich so viele Sorgen machen musste, und lernte sich selbst zu hinterfragen, um zu verstehen, ob Sorgen etwas zum Besseren veränderten und ob ihre Sorgen ihre Realität verändern würden. Sie fing an, über diese Dinge nachzudenken, fing an, ihren eigenen, zu ängstlichen Verstand zu hinterfragen, das heißt, sie schaffte es, sich von der Angst zu lösen, die sie erlebte. Sie begann zu reflektieren, was sie dachte, dies ist eine Übung, die die Person machen muss, die als Selbstanalyse oder Selbstbeobachtung bezeichnet wird. So ist sie am lernen, einen Tag nach dem anderen, eine Stunde nach der anderen zu leben, und lernt auch, die Unmöglichkeit, alles um sie herum unter Kontrolle zu haben, zu akzeptieren.

Eine andere Sache, die dieser Frau sehr hilft, ist, mit einem Familienmitglied oder einer verständnisvollen Freundin über ihre Ängste zu sprechen, um ihren Gefühlen Luft zu machen. Mit jemanden zu sprechen, der das Problem versteht, der freundlich ist, der nicht der kritische Mensch ist und der auch ein Geheimnis bewahren kann, denn dieses Aussprechen lindert Ängste. Diese Frau verstand, dass die Panikattacke nicht viel länger als zehn Minuten dauerte. Sie lernt, sich daran zu erinnern, dass die körperlichen Symptome, abgesehen von den Schmerzen der Krise, keine ernsthaften Manifestationen von Gesundheitsproblemen sind, wie zum Beispiel, dass sie einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder eine Ohnmacht erleiden wird. Zudem lernt sie, dass sie keine körperliche Erkrankung hat, da sie bereits klinische Untersuchungen und Labortests durchlaufen hat, deren Ergebnisse eine körperliche Erkrankung ausschließen. Wenn du also unter Panikattacken leidest und noch keine Untersuchungen hattest, du noch nicht beim Arzt warst, du keinen Termin beim Kardiologen und Hausarzt hattest, ist es wichtig, dies zu tun. Wenn du überprüft hast, dass sich vom Medizinischen her nichts Negativ verändert hat, hilft das beim nächsten Mal, damit du keine Angst hast, an einem Herzinfarkt zu sterben, denn du wirst dich erinnern: Ich habe bereits eine Untersuchung gemacht und der Arzt sagte, dass ich keine Herzprobleme habe.

An anxious woman talking to a friend - Photo by Cliff Booth from Pexels

So hat sie verstanden, dass Angst während einer Panikattacke in keinem Verhältnis zur Realität steht. Die Angst sagt, dass sie bei einer Attacke an einem Herzinfarkt stirbt oder dass sie den Verstand verliert oder etwas anderes passiert, das nicht real ist, also hat sie trainiert, gedanklich rückwärtszugehen und auf die Tachykardie zu schauen, ihre Atemlosigkeit zu betrachten, zu beobachten und daran zu denken, dass dies die starke Angst verursacht und kein wirkliches körperliches Versagen des Herzens, der Lunge oder des Gehirns ist. In dem Moment, in dem die Krise zu kommen scheint, kann sie sich jetzt daran erinnern, und sie bemüht sich, ihren Fokus zu ändern, die Aufmerksamkeit von ihren Körpersignalen abzulenken und Objekte um sie herum zu beobachten, oder sie unternimmt eine rationale Anstrengung, daran zu denken, etwas anderes tun, wie den Schrank aufzuräumen, eine Freundin anzurufen, und so verschiebt sich der Fokus ihrer Gedanken. Sie versucht, sich auch daran zu erinnern, was der Kardiologe kürzlich gesagt hat, dass sie keine körperliche Erkrankung hat, dass die Belastungsergometrie oder das Elektrokardiogramm normal waren, sowie an die anderen an ihr durchgeführten Tests.

Sie versteht nun, dass sie sich angesichts dieser Krisen nicht minderwertig fühlen muss, auch wenn ein Familienmitglied, mit dem sie zusammenlebt und keine Panikattacken hat, der Meinung ist, dass das, was sie hat, Unsinn ist. Sie akzeptiert jetzt, dass sie aufgrund ihrer Attacken nicht weniger wertvoll ist.

Sie hat gelernt, ihre Gewohnheiten, das eigene Leben zu kontrollieren und auch über das Leben und Verhalten anderer Menschen Kontrolle auszuüben, was ja sehr stressig ist, loszulassen. Sie entdeckt, dass sie das Unkontrollierbare kontrollieren wollte, und dass dies ihre Angst steigerte, sie stresste und zu der Panikattacke beitrug. Jetzt kann sie über die Dinge sprechen, die sie stören, ohne sich unterdrückt zu fühlen, als wäre es verboten, sie zu kommentieren. Oftmals liegt die Schwierigkeit zu sprechen und sich Luft zu machen bei der Person, die die Panikstörung hat, und nicht weil andere nicht bereit sind, zuzuhören.

Sie ist bereits in der Lage, Grenzen zu setzen und sich vor zu viel Verantwortung oder Aufgaben zu schützen. Sie kann sich besser vor ausbeutenden Menschen schützen, sie erkennt besser, dass es Menschen ohne Grenzen gibt, die die Hilfsbereitschaft anderer ausnützen, und wenn sie sich nicht schützt, indem sie sagt, ich kann nicht, ich will nicht, es wird diesmal nicht klappen, sich der Stress anhäuft, der die Panikattacke auslösen kann. Sie fragt jetzt für Sachen, sie bittet um Hilfe, sie delegiert Aufgaben, sie ladet sich nicht alles in ihrem Leben auf, sie lässt sich nicht auf zu kurze Fristen ein, weil sie sich eingesteht, dass das nicht geht, ich kann das nicht übernehmen, so respektiert sie sich besser, reduziert ihre Allmachtshaltung, die sie hatte, dass sie alles kann, alles tun wird, alles löst.

Sie versteht, dass sie, nachdem sie bereits Panikattacken hatte, große Angst hatte, sie wieder zu bekommen, aber sie sich jetzt daran erinnern kann, dass sie nicht ihre Angst, nicht ihre Furcht ist, sondern dass sie größer ist als diese, sie hat gelernt, dass Angst etwas in ihr, aber nicht ihre zweite Natur ist. Jetzt kann sie beginnen, übermäßige Angst nicht mehr als etwas zu betrachten, das ihren Geist dominiert.

Gedankenkontrolle

Die Person mit Panikstörung muss ihren Verstand trainieren, um übertriebene Bedenken zu kontrollieren. Was bedeutet das? Wenn eine Sorge kommt, die, wenn sie nicht überwunden wird, große Angst und eine neue Panikattacke auslösen könnte, sollte die Person sich sagen: „Jawohl, wirklich, ich bin jetzt sehr ängstlich.“ Die Person beginnt, seine eigene Angst zu beobachten und dann sagt sie zu sich selbst: „Die Attacke kommt wieder, um mich zu stören, aber jetzt weiß ich, dass ich kein Herzproblem habe, dieser Gedanke, der mir sagt, dass ich an einem Herzinfarkt sterben werde, ich war schon beim Kardiologen, ich habe Untersuchungen gemacht, alles ist normal, also muss ich mich nicht von den Gedanken, an einem Herzinfarkt zu sterben, in Besitz nehmen lassen. Jetzt verstehe ich, dass ich nicht aus der Realität fliehen werde, ich werde nicht ausflippen, ich werde nicht verrückt.“

Wenn also die Person, die Panikattacken hatte, diese Art von Schlussfolgerung entwickelt, wenn die Gefahr einer neuen Attacke sich anbahnt, bedeutet dies, dass sie beginnt, ihre dramatischen Gedanken zu kontrollieren und deshalb kann die Krise vermieden werden. Denn störende Gedanken müssen kontrolliert werden, und dies geschieht durch Argumentation. Verwende die Logik, verwende Informationen, die bereits da sind, dass keine Herzkrankheit vorliegt, dass die Panikkrise vorübergehend ist, sie verschwindet und nicht zu Wahnsinn führt. Die Wahrheit kann befreien und heilen. Um geistiges Leiden zu lindern, das eine falsche Denkweise beinhaltet, ist es wichtig zu verstehen, was diese Autorin geschrieben hat:

Die Gedanken muss man trainieren…. Wir müssen unsere Gedanken beherrschen… Gute Gedanken … kommen nicht von selbst. Wir müssen uns darum bemühen.

Ellen G. White. Intellekt, Charakter und Persönlichkeit, Band 2 p. 262

Dann trainierst du, dramatische Gedanken durch gesunde zu ersetzen. Es mag anfangs nicht einfach sein, aber durch Übung wird es weniger schwierig. Es ist vielleicht nicht möglich zu verhindern, dass der ängstliche oder dramatische Gedanke im Kopf auftaucht, denn wenn man ihn sieht, ist er bereits im Kopf vorhanden, aber es ist möglich zu verhindern, dass er sich gedanklich fortsetzt und zerstörend wirkt. Die Praxis der Entscheidung, nicht mehr über das Negative oder Dramatische nachzudenken, wird den Geist der Person mit Panikstörung stärken, so dass diese unangenehmen Gedanken weniger störend und seltener werden, weil gelernt wird, gesunde Gedanken, die keine übermäßige Angst erzeugen, zu kultivieren. Ich möchte einen Text für all jene hinterlassen, die unter Panikattacken leiden:

Im Übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht!

Philipper 4:8

Es ist interessant, dass diese Passage Übersetzungen hat, die sagen: Denke über solche Dinge nach. Welche Gedanken kontrollieren also dein Bewusstsein? Du kannst trainieren, das Negative zu stoppen und das Positive zu kultivieren. Ich wünsche dir Gelassenheit und einen klaren Geist.

Dr. Cesar Vasconcellos de Souza

Dr. Cesar Vasconcellos de Souza

Dr. Cesar Vasconcellos de Souza arbeitet als Psychiater und ist vielerorts für seine tiefgehenden Vorträge bekannt. Er ist Autor von 3 Büchern, seit 25 Jahren Kolumnist des Gesundheitsmagazins „Vida e Saúde“ und hat eine regelmäßige Sendung auf dem Fernsehkanal „Novo Tempo“.

doutorcesar.com/


Ein Artikel von RundumGesund.org

Die Stresshormone verstehen

7. November 2021 von Martin Neumann

Hast du schon einmal einem Dobermann gegenübergestanden und warst dir nicht sicher, ob er dich fressen möchte? Hast du gespürt, wie dein Herz klopft? Oder standst du schon einmal auf dem Weg zum Flughafen im Stau und merkst dass du den Flug verpasst? Höchstwahrscheinlich hast du die Auswirkungen von Stresshormonen in deinem Leben schon gespürt. Was sind diese Hormone, und was machen sie in unserem Leben?

Die Stresshormone verstehen

Biologisch gesehen ist Stress eine gesunde und normale Reaktion auf jeden „Stressor“. Der Zweck von Stress ist es, unseren Körper auf eine Aktion angesichts einer physischen Bedrohung vorzubereiten. Dies wird die „Kampf- oder Flucht“-Reaktion genannt. Wie verhalten wir uns, wenn wir in unserem Wohnzimmer sitzen und ein Tiger durch die Tür kommt? Nun, das Gehirn und der Körper müssen auf Hochtouren arbeiten, um einen Fluchtweg zu finden oder sich auf einen Kampf vorzubereiten. Auf jeden Fall braucht man dafür etwas zusätzliche Energie. In diesem Moment setzt der Körper eine Reihe von Hormonen wie Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Cortisol frei. Diese Chemikalien wiederum veranlassen unseren Körper, unsere Routinefunktionen (wie z. B. unser Immunsystem und unser Verdauungssystem) herunterzufahren und das Blut zu unseren Gehirnen und Muskeln zu leiten. In der Zwischenzeit erhöhen die Neurotransmitter den Fokus, das Bewusstsein und bringen Gefühle von Angst und Gefahrenwahrnehmung hervor. Unsere Herzfrequenz erhöht sich ebenfalls und wir sind schließlich deutlich nervös und aufgedreht. Sogar unser Schmerzempfinden wird reduziert und unser Blut verdickt sich, um im Falle einer Verletzung die Gerinnung zu fördern. All dies ist an dem beteiligt, was wir als die „Kampf- oder Flucht“-Reaktion kennen.

Adrenalin und Noradrenalin sind die Hormone, die weitgehend für die unmittelbaren Reaktionen verantwortlich sind, die wir bei Stress empfinden. Stell dir vor, du versuchst, mit deinem Auto die Spur zu wechseln. Plötzlich kommt aus dem toten Winkel ein Auto mit hoher Geschwindigkeit angerast. Du kehrst auf deine ursprüngliche Fahrspur zurück und dein Herz klopft. Deine Muskeln sind angespannt, du atmest schneller und fängst vielleicht an zu schwitzen. Das ist Adrenalin.

Cortisol und chronischer Stress

Cortisol hingegen benötigt ein paar Minuten, um zu wirken, und hilft, ein gesundes Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, während man seine Stressaufgabe löst. Eine Hauptfunktion ist die Bereitstellung von Energie, indem es mehrere katabolische Reaktionen anregt, bei denen Eiweiß und Fett in Energie umgewandelt werden. Es steuert die Freisetzung oder Wirkung einer Reihe anderer Hormone und hilft auf diese Weise, den Flüssigkeitshaushalt und den Blutdruck aufrechtzuerhalten, während es manche Körperfunktionen reguliert, die im Moment nicht entscheidend sind, wie Fortpflanzungstrieb, Immunität, Verdauung und Wachstum. Einige Auswirkungen von Cortisol können sogar ein paar Tage andauern.

Die heutigen Stressoren sind normalerweise nicht der Tiger, der zur Tür hereinkommt, aber ein Streit mit einem Freund, oder Rechnungen, die bezahlt werden müssen, lösen immer noch dieselbe Stressreaktion aus. Alles, was unser Verstand als Bedrohung wahrnimmt, wird ein Stressfaktor sein, wie wütende Chefs, leere Bankkonten, verärgerte Partner, Fristen bei der Arbeit und öffentliche Reden.

Und hier kommt das Problem ins Spiel. Die Stressreaktion des Körpers ist für einen akuten körperlichen Stressor sehr angemessen, denn sie ermöglicht uns, schneller zu laufen, Gefahren zu erkennen und bei Bedarf zu kämpfen. Sobald die Gefahr verschwunden ist, versetzt uns unser parasympathisches Nervensystem wieder in den Ruhe- und Verdauungszustand und unser Körper erholt sich.

Wenn jedoch Ihr Stressor etwas chronisches und abstraktes ist, wie die Konflikte im eigenen Team oder die Schulden, die nicht einfach verschwinden, bedeutet dies, dass man sich ständig in einem wachsamen Zustand mit einem ständig erhöhten Cortisolspiegel befindet. Zu viel Cortisol kann das Immunsystem unterdrücken, den Blutdruck und den Zuckerspiegel erhöhen, die Libido verringern, Akne erzeugen, Lernschwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Verlust von Muskelmasse, erhöhte Fettleibigkeit und vieles mehr verursachen.

Wenn wir einen Punkt anhaltenden chronischen Stresses erreichen, streiken die Drüsen, die all diese sekundären Hormone produzieren, was zu einem Zustand namens Glukokortikoidresistenz führt. Das bedeutet, dass Cortisol weiterhin erhöht ist, aber unsere Cortisolrezeptoren und Hormondrüsen überfordert und resistent gegenüber seinen Auswirkungen werden. Dadurch findet der Stressabbau nicht mehr statt.

Cortisol und Immunität

Increased cortisol levels can make your susceptible to colds.

Ein Hauptproblem der Cortisolresistenz ist die Unterdrückung des Immunsystems. Eine bestimmte Forschungsstudie, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde 1), hatte zwei Ziele.

Das erste Ziel bestand darin, festzustellen, ob Stress eine Cortisolresistenz verursachen kann, während das zweite Ziel darin bestand, festzustellen, ob eine Cortisolresistenz das Risiko einer Infektion wie einer Erkältung erhöht.

An der Studie nahmen 276 gesunde Freiwillige teil, deren Stresslevel, BMI, Rasse, Alter, Geschlecht und Glukokortikoidresistenz zu Beginn der Studie gründlich untersucht wurden.

Die Freiwilligen wurden dem Rhinovirus (d. h. dem Virus, das Erkältungen verursacht) ausgesetzt, unter Quarantäne gestellt und fünf Tage lang beobachtet.

Am Ende der Studie fanden die Forscher heraus, dass jene Freiwilligen, die kürzlich einem Ereignis ausgesetzt waren, das zu chronischem Stress beiträgt, eine Glukokortikoidresistenz entwickelten, die wiederum auch ein erhöhtes Erkältungsrisiko mit sich brachte.

Eine weitere Studie wurde durchgeführt, die darauf abzielte, festzustellen, ob eine Cortisolresistenz erhöhte Entzündungswerte verursachen könnte. Diesmal waren 79 Freiwillige dem Virus ausgesetzt und wurden fünf Tage lang überwacht. Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen Freiwilligen, bei denen eine Glukokortikoidresistenz festgestellt wurde, mehr proinflammatorische Zytokine, die systemische Entzündungen fördern, aufwiesen. Chronischer Stress gefährdet definitiv unser Immunsystem.

Kontrolle des Cortisolspiegels

Wir sehen, dass die Senkung des Cortisolspiegels ein wichtiges Ziel bei der Stresskontrolle ist. Jetzt können wir einen zweigleisigen Ansatz verfolgen, um den Cortisolspiegel zu senken:

  • Erstens – die Reduzierung des Stresses, der die Ursache des Problems ist, entweder durch Beseitigung der Stressoren oder durch Verbesserung der Fähigkeit, mit ihnen umzugehen. Eine reduzierte emotionale Reaktion auf Stressoren bedeutet eine reduzierte chemische Reaktion und eine geringere Cortisolfreisetzung.
  • Zweitens gibt es bekannte Lebensstil- und Ernährungs-„Kniffs“, die Geist und Körper dabei unterstützen, die Freisetzung von Cortisol in das System zu reduzieren. Bewegung, Schlaf, eine leichtverdauliche Ernährung mit viel Vitamin C und Omega 3 sind einige der Faktoren, die helfen können, Cortisol zu reduzieren. Einige schlechte Angewohnheiten können jedoch die Cortisolproduktion erhöhen, wie der Konsum von Koffein, Alkohol oder zu viel Zucker.

Der Schlüssel ist zu lernen, wie man effektiv mit chronischem Stress umgeht, der für einen erhöhten Cortisolspiegel verantwortlich ist. Ein ganzheitlicher Ansatz, der alle möglichen Wege der Stresskontrolle umfaßt ist sicherlich hilfreich um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org

15 kreative Familienaktivitäten für zu Hause

26. September 2021 von Martin Neumann

Als Familie zu Hause festzusitzen kann manchmal langweilig werden, vor allem, wenn man sich immer an die gleichen bewährten Aktivitäten hält, wie Filme schauen und Monopoly spielen. Welche Beschäftigungen man zu Hause mit seiner Familie auswählt, bestimmt das Ausmaß und Qualität des Familienspaßes, den man zusammen erlebt. Wenn man ungewöhnlich viel Zeit zu Hause mit der Familie verbringt, muss man kreativ sein und neue spannende Aktivitäten ausprobieren.

15 kreative Familienaktivitäten für zu Hause

Hier sind einige lustige und innovative Ideen, um die Familienzeit zu bereichern:

Origami

Origami ist eine alte japanische Kunst, bei der Papier gefaltet wird, um verschiedene Arten von Formen von z.B. Tieren, Pflanzen usw. zu erstellen. Es ist eine ansprechende Kunstart, die jeder erlernen kann. Um Origami zu lernen, braucht man nur weißes Papier, Farbstifte, eine Schere und Kleber. Tutorials kann man leicht bei YouTube finden und gemeinsam mit der Familie ausprobieren. Es macht Spaß, sobald man herausgefunden hat, wie es funktioniert.

Origami Schwan

Als ich ein Kind war, hatte ich ein Buch mit mehr als 50 Origami-Figuren, von denen ich alle gefaltet habe. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die jeweilige Falttechnik herauszufinden und ich hatte die Sammlung der Figuren überall um mich herum. Macht man es gemeinsam als Familie, ist es noch unterhaltsamer.

Indoor-Zelten

Indoor-Zelten ist eine weitere lustige Aktivität für Familien. Es ist einfach einzurichten und alles, was man braucht, ist meist schon im Haus vorhanden. Man kann das Wohnzimmer in einen Campingraum verwandeln, das Licht ausschalten und abwechselnd Geschichten erzählen, während man Mais auf einem tragbaren Brenner röstet.

Einen YouTube-Kanal starten

Je nach Fachwissen kann man seine Fähigkeiten auf YouTube vermitteln. Man kann Do-it-yourself-Projekte zeigen, praktische Tipps geben, seine Lieblingsrezepte vorstellen, man kann etwas eher Informativeres machen oder sich für Themen über spezielle Seltenheiten entscheiden. Es gibt keine Grenzen, was auch immer du leidenschaftlich gerne machst, präsentiere es anderen auf YouTube. Das kann dein persönliches Projekt sein, oder auch ein Familienprojekt. Kommt dir kein anderes Thema in den Sinn, kannst du zeigen, was deine Familie alles für Aktivitäten macht.

Schatzsuche

Eine Schatzsuche ist eine weitere Möglichkeit, als Familie etwas Schönes zu erleben. Um sie unterhaltsam zu gestalten, sollte eine Person die Suchhinweise vorbereiten und den Rest der Familie in Gruppen einteilen. Die Suchhinweise sollten für die verschiedenen Altersgruppen der Familie geeignet sein, damit alle aktiv mitmachen können.

Ein eigenes Workout erstellen

Erstelle mit deiner Familie dein eigenes „High Intensity“ Workout. Jeder wählt seine Lieblingsübung, wie z. B. Ausfallschritte, Hampelmänner, Kniebeugen oder Springschnur springen. Führt jede Übung mit Hilfe eines Timers 30 Sekunden lang aus und macht dann eine 10-sekündige Pause. Führt vier Sätze jeder Übung aus und macht dann eine 30-sekündige Pause. Wechselt während der Pause zur nächsten Übung. Dieses „Intervalltraining“ macht Spaß, ist rasant und bringt die Herzen in Bewegung!

Familien-Kochwettbewerb

Familien Kochduell - Alle werden einbezogen

Abhängig von den Ressourcen, die man im Haus hat, ist eine weitere sehr lustige Aktivität, die man durchführen kann, ein Kochwettbewerb. Ähnlich wie beim Meisterkoch im Fernsehen teilt man sich in Teams auf und kreiert ein völlig neues Gericht mit einer bestimmten Auswahl an Zutaten. Um es noch interessanter zu machen, kann man die verschiedenen Zutaten auf ein Drehrad schreiben und abwechselnd das Rad drehen, um die Zutaten auszuwählen. Verwendet nur die ausgewählten Zutaten für den Kochwettbewerb! Oder man lässt sich auf internationale Rezepte ein, indem man jeden Tag kulinarischen Köstlichkeiten eines anderen Landes ausprobiert.

Familienprojekt

Ein Familienprojekt zu starten ist eine ausgezeichnete Idee, wenn man eine längere Zeit gemeinsam als Familie zu Hause verbringen wird. Die Wahl des Projekts hängt von den Interessen der Familie ab, aber sie können von der Renovierung des Hauses bis hin zu einem Bastelprojekt reichen. Man kann auch einen Familiengarten anlegen, wenn man über ausreichend Platz verfügt. Alternativ kann man ein paar Pflanzen in Töpfen aufziehen.

Eine neue Sprache lernen

Das Erlernen einer neuen Sprache ist eine interessante Beschäftigung, die jedes Familienmitglied mit einbezieht. Da es sich um eine neue Sprache handelt, sind alle auf Augenhöhe und können gemeinsam beginnen. Einigt euch auf die Sprache und legt los. Es gibt so viele Lern-Apps und kostenlose Online-Tutorials, dass man sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen sollte! Um die Sache noch spannender zu machen, plant eine zukünftige Reise in ein Land, in dem die neue Sprache gesprochen wird!

Verwandle dein Zuhause in eine Kunstgalerie

Bring deine Kinder zum Malen

Wecke die inneren Künstler in jedem Familienmitglied, indem du ein Kunstfestival zu Hause veranstaltest. Jeder muss mitmachen und seine Kreativität und Fantasie nutzen, um seine künstlerische Seite auszudrücken, indem er malt, zeichnet, am Computer kreativ wird oder eine Collage mit alten Zeitungen erstellt. Am Ende kann man alle Meisterwerke an die Wände kleben, um seine eigene Familienkunstgalerie zu schaffen!

Einen Brief schreiben

Besorge Briefumschläge, Briefmarken, Stift und Papier und schreibt alle einen Brief an Oma oder eine andere Person die ihr liebt. Legt unbedingt die Zeichnungen der Kinder mit hinein. Bringt den Brief zur Post und alle werden sich darüber freuen.

Ein Puzzle zusammensetzten

Puzzle pieces

Das Zusammensetzen eines Puzzles mit 5.000 Teilen erfordert etwas Geduld, kann aber die ganze Familie mit einbeziehen. Es macht Spaß, herauszufinden, wo die Teile hingehören und es ist eine Aktivität, die einen eine Weile beschäftigen wird. Traut man sich ein solch monströses Projekt nicht zu, kann man auch mit einem 1.000-Teile-Puzzle beginnen.

Kreativ werden

Ist die Zeit vorhanden, lerne stricken oder häkeln. Die Website Ravelry ist eine gute Ressource für Stricker aller Fähigkeitsstufen. Makramee ist ein weiteres interessantes Hobby, mit dem man eine Vielzahl von dekorativen Objekten herstellen kann. Eine weitere unterhaltsame Aktivität, an der alle teilnehmen können, ist das Bemalen von eigenen T-Shirts. Wenn man möchte, kann man auch eine Bemalung mit Wachs vornehmen und das T-Shirt anschließend färben. Eine Zeitung und ein Bügeleisen werden helfen, das Wachs herauszubekommen, nachdem die Farbe getrocknet ist.

Eine Visionstafel erstellen

Besprich mit der Familie, was ihr in diesem Jahr gemeinsam unternehmen wollt. Sucht dann im Internet ein paar Fotos heraus, um es zu illustrieren. Hängt die Tafel an einem gut sichtbaren Ort auf.

Bringe dein Familienfotoalbum auf Vordermann

Entferne den „digitalen“ Staub von deinen alten Fotos, die du auf deinem Computer aufbewahrst und beginne ein neues Familienfotoalbum. Dies kann eine vergnügliche Aktivität mit der Familie sein, da jedes Familienmitglied sich an die schönen Erlebnisse erinnert. Die Überarbeitung der digitalen Fotos ist auch eine gute Gelegenheit, Duplikate und irrelevante Bilder zu entfernen und so wertvollen Platz auf seinem Computer oder Cloud-Speicher freizugeben.

Einen virtuellen Ausflug machen

Es gibt mehrere Adressen im Internet, die virtuelle Touren anbieten. Man kann sich Museen, Kunstgalerien, Nationalparks, Zoos und vieles mehr anschauen. Schalte einen Live-Cam-Stream auf deinem Fernseher ein und lass dich von deinen Kindern über ihre Entdeckungen in Echtzeit aufmerksam machen. Außerdem kann man einige Orte auf Google Maps besuchen und in der Satelliten- und Straßenansicht erkunden. Erzähle Geschichten darüber, was du dort erlebt hast, erzähle deiner Familie, was sich seit deiner Kindheit verändert hat, oder erkunde einfach einige berühmte Orte. Hier einige Angebote, die man sich für einen virtuellen Rundgang ansehen kann:

Aquarium des Pazifiks Online

Wal- oder Seeotter-Webcam des Georgia Aquariums

Los Angeles Zoo – Virtual Learning

Finde deinen virtuellen National Park

100 virtuelle Rundgänge

Explore.org Natur Livecams

Stuck at Home Science vom California ScienCenter

Virtueller Rundgang durch das Boston Children’s Museum

Kunstgalerien

Wie man seine Kinder unterhalten kann

Während einer Pandemie ist jeder betroffen, unabhängig von Geschlecht oder Alter. Menschen aus allen Gesellschaftsschichten sind betroffen und Kinder werden nicht verschont. Kinder sind von Natur aus hyperaktiv – sie müssen sich bewegen, sie brauchen es, mit anderen Menschen zu interagieren sowie sich auch auf bestimmte Aktivitäten zu konzentrieren. Nicht in die Schule gehen zu können, mit anderen Kindern zu spielen oder einfach nur draußen zu rennen, kann ihr Leben nachhaltig beeinflussen. Es liegt in der Verantwortung aller Eltern und Erziehungsberechtigten, die negativen Auswirkungen der limitierten Kontakte auf die Kinder zu minimieren. Dazu ist ein gewisses Maß an Kreativität erforderlich, um während der Dauer der Einschränkungen Ideen zu entwickeln.

Lustige Gruppenspiele spielen

Es gibt eine ganze Reihe von Gesellschaftsspielen, die Kinder spielen können, um sich während einer Pandemie abzulenken. Das Wichtigste dabei ist, dass man sich an die Art von Spielen hält, die sie gern mögen. Als Eltern kann man sich auch an einigen der Spiele beteiligen, um es interessanter zu machen. Auch kann man das Spiel ab und zu selbst aussuchen, allerdings sollte man die Kinder in die Auswahl eines Spiels einbeziehen.

Einen Alphabet-Tag machen

Lasse dein Kind am Abend einen beliebigen Buchstaben auswählen. Gestalte am nächsten Tag Aktivitäten rund um Dinge, die mit diesem Buchstaben beginnen. Wenn der Buchstabe zum Beispiel „L“ ist, könnte man einen Lauch in einem Rezept verwenden, das man an diesem Tag isst, und eine Lampe mit farbigem Papier verzieren. Man kann sich auch Tiere heraussuchen, die mit „L“ beginnen und sich alberne Sätze ausdenken, bei denen jedes Wort mit „L“ beginnt, wie „Lovely Little Leopard“ (liebenswerter kleiner Leopard).

Malen mit Rasierschaum unter der Dusche

Malen mit Rasierschaum kann für Kinder ein großer Spaß sein. Wenn man es noch interessanter gestalten will, kann man Lebensmittelfarbe in den Rasierschaum geben. Um sicher zu gehen, sollten man die Aktivität auf den Fliesen des Badezimmers oder in der Dusche durchführen, wo sich die Verschmutzung ganz einfach reinigen lässt.

Ein Deckenzelt bauen

Besorge dir ein paar Decken und breite diese über ein paar kleine Tische, Stühle oder was sich sonst finden lässt, um dem Zelt die richtige Form zu geben. Die Kinder werden große Freude daran haben, stundenlang in ihrer neu geformten Welt zu spielen.

Lasse deine Kinder bei der Hausarbeit helfen

Kinder freuen sich darüber, im Haushalt mithelfen zu dürfen

Die Hausarbeit ist, neben Spielen, eine weitere Beschäftigung, die man mit seinen Kindern durchführen kann. Bringe ihnen etwas bei oder bitte sie, dir bei der Hausarbeit zu helfen und mache es interessant für sie. Sie können dabei helfen, ihre Lieblingsmahlzeit zuzubereiten, den Tisch zu decken und beim Putzen des Hauses zu helfen, indem sie z.B. die Möbel abstauben. Sie können auch beim Waschen oder Falten der Wäsche helfen. Manche Kinder lieben es, wenn sie etwas tun, wozu ihre Eltern sie ermutigen oder auffordern. Also, versuche es!

Kekse backen

Kinder beteiligen sich sehr gerne am Keksebacken. Lasse sie ihre Lieblingsformen ausstechen und die Kekse werden am Ende doppelt so gut schmecken. Man kann ihnen auch einen Brotteig geben, aus dem sie eine Figur, ein Haus oder ihr Lieblingstier formen können. Bei der Zubereitung des Teigs kann man sogar ein paar Lektionen in Zählen, Messen oder sogar Mathematik einbauen.

Gib ihnen Bücher zu lesen

Bücher helfen Kinder ihren Intellekt weiter zu entwickeln

Bücher sind eine großartige Möglichkeit, Kinder abzulenken. Versuche also, ihnen Bücher zum Lesen zu geben. Man könnte jedem Kind je nach Alter ein anderes Buch geben und dann jeden Tag vor dem Schlafengehen um eine 5-minütige Zusammenfassung bitten. Das wird sie nicht nur beschäftigen, sondern auch ihren Intellekt fördern und ihre Neugierde stillen.

Den Kindern bei den Schularbeiten helfen

Wenn Kinder zu Hause bleiben sollen, während die Schulen geschlossen sind, erhalten sie möglicherweise Aufgaben und Hausaufgaben. Man kann seine Kinder unterhalten, indem man ihnen bei den Hausaufgaben hilft. Was Kinder mehr als alles andere wollen, ist, einige exklusive Zeit nur mit ihren Eltern zu verbringen und sie schätzen die Aufmerksamkeit sehr, wenn man ihnen hilft. Wenn die Schule ihnen keine Aufgaben gibt, die sie zu Hause erledigen sollen, können Eltern sich selbst Aufgaben ausdenken. Hierbei Konzentriert man sich am Besten auf Bereiche, mit denen das Kind in der Schule gerade zu kämpfen hat, um diese Bereiche zu stärken.

Hilf ihnen, ihre Talente zu entfalten

Es ist wahr, dass jede dunkle Wolke einen Silberstreifen hat. Selbst während einer Pandemie können die Talente Ihrer Kinder weiterentwickelt werden. Man kann sich die Situation zu nutze machen und Wege finden, das Talent des Kindes zu fördern oder sogar neue Talente zu entdecken. Ist dein Kind zum Beispiel ein aufstrebender Künstler, ermutige den Künstler in ihm, indem du Malbücher, Bleistifte und Buntstifte kaufst. Man kann auch einen Schritt weiter gehen, indem man einige Kunstgalerien im Internet besucht und dem Kind erklärt, was jedes Bild symbolisiert, wo und wann das Gemälde entstanden ist und was den Künstler zu diesem speziellen Bild inspiriert hat. Ältere Kinder können damit beginnen, ein Instrument zu lernen. Flöte ist ein einfacher Anfang, aber ab einem gewissen Alter kann man auch Klavier oder Gitarre in Betracht ziehen.

Martin Neumann

Martin Neumann hat in 1998 in Wildwood Lifestyle Center & Hospital an einen Kurs für Gesundheitsberatung teilgenommen. Seitdem hat er rund um die Welt Vorträge und Kurse über gesunde Lebensweise und natürliche Heilmethoden gehalten. Er ist der Gründer von dem Abundant Health Netzwerk.


Ein Artikel von RundumGesund.org